Kuzdas macht sich für Pendler stark

Füller: Österreich soll beim Klimaschutz Vorreiterrolle spielen

Wien (SK) - "Drei bis vier Stunden Pendeln am Tag - das ist keine Lebensqualität", machte sich SPÖ-Nationalratsabgeordneter Hubert Kuzdas am Donnerstag für die Anliegen der Pendler stark. Jeden Tag seien alleine in Niederösterreich knapp 300.000 Menschen auf dem Weg zu ihrem Arbeitsplatz, wobei eine tägliche Fahrtzeit von drei bis vier Stunden keine Seltenheit sei, so Kuzdas. "Es liegt an den Ländern, dass die 65 bis 70 Millionen Euro aus der Mineralölsteuer, die für den öffentlichen Verkehr vorgesehen sind, zweckgebunden werden" erklärte Kuzdas - daher auch sein Kommentar in Richtung Landwirtschaftsminister Josef Pröll: "Bitte sagen Sie das auch ihrem Onkel!" ****

SPÖ-Nationalratsabgeordneter Christian Füller machte in seiner Rede darauf aufmerksam, dass das Umweltbewusstsein der Bevölkerung in Österreich kontinuierlich gestiegen sei. Deshalb sei der Klimawandel "auch eine Herausforderung für unsere Jugend, der wir uns stellen müssen". Füller kritisierte, dass die "Umsetzung der Kyoto-Ziele weltweit nur unzureichend erfolgt". Gerade Österreich als kleines Land solle deshalb beim Klimaschutz eine Vorreiterrolle spielen. (Schluss) re

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016