Wiener Integrationspolitik - SP-Yilmaz: "Missethon-Aussagen empörend!"

Wien (SPW-K) - "Dass sich ein führender Vertreter der Regierungspartei ÖVP eines solchen Vokabulars bedient, ist mehr als empörend", reagierte heute die Integrationssprecherin der Wiener SPÖ, Nurten Yilmaz, auf Aussagen von VP-Geschäftsführer Missethon zur Wiener Intergrationspolitik. "Tatsache ist, dass gerade Wiens Integrationsmaßnahmen zu den Best Practise-Modellen in Österreich und Europa zählen: Weil Wien auf möglichst frühen und umfassenden Spracherwerb, Qualifikationsangebote, aber auch auf Projekte im Bereich Nachbarschaft und Zusammenleben setzt."

Die muttersprachliche Beratung sei dazu da, "die Menschen mit dem vielfältigen Integrationsangeboten, aber auch mit ihren Rechten und Pflichten vertraut zu machen", betonte Yilmaz. "Missethon möchte die Menschen aber offensichtlich orientierungslos auf der Straße stehen lassen. Das ist einer Demokratie und eines der reichsten Länder der Welt unwürdig."

Die Mehrheit der Bevölkerung sehe dies auch anders: "Der überwältigende Einsatz von einigen Gemeinden gegen die Abschiebung von bereits integrierten ZuwanderInnen zeigt, dass diese Praxis -nicht nur von Volkshilfe und Caritas - als ungerecht empfunden wird und dass hier größter Reformbedarf besteht. Aber das wird in der Regierung zum Glück nicht Herr Missethon zu verhandeln haben!" schloss Yilmaz. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001