Stauber: Neue Umweltstandard-Forderungen müssen leistbar sein

Pfeffer - Klimaschutz hat oberste Priorität

Wien (SK) - "Wir können stolz sein, in einem Land leben zu dürfen, wo wir hohe Umweltstandards haben" und die Hausaufgaben bezüglich Abwasserentsorgung und Müllabfuhr gemacht wurden, unterstrich SPÖ-Nationalratsabgeordneter Peter Stauber am Donnerstag im Nationalrat. Beim Aufstellen neuer Forderungen bezüglich Umweltstandards müsse aber auch darauf Bedacht genommen werden, dass dies für die BürgerInnen leistbar bleibe. Auch beim Altlastensanierungs-Gesetz müsse mit "Augenmaß" vorgegangen werden, um eine zusätzliche Erhöhung der Müllgebühren zu vermeiden, so Stauber. "Der Klimaschutz hat auch in Zukunft oberste Priorität", so SPÖ-Nationalratsabgeordnete Katharina Pfeffer. Das Erreichen des Kyoto-Ziels sei eine der wichtigsten Aufgaben der Klimaschutz-Politik - dies verlange nach großen "nationalen Anstrengungen, die auch im Umweltbudget ihren Niederschlag finden". ****

Daneben müsse es in der österreichischen Klimaschutz-Politik darum gehen, die "hohen Umweltstandards" zu erhalten sowie nachhaltig und Ressourcen-schonend vorzugehen. Wichtige Investitionen seien aber auch die Förderungen für Nationalparks und NGOs, so Pfeffer, die betonte, dass "unsere Umwelt auch ein Wirtschaftsfaktor" sei. So müsse Österreich als Tourismusland großes Interesse daran haben, die "Natur zu bewahren und schonend für den Tourismus zu nützen". Auch in Zukunft werde "sanfter, naturnaher Tourismus ein wichtiger Erfolgsfaktor sein", so Pfeffer abschließend. (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0014