Buchinger unterstützt Helmpflicht für junge Fahrradfahrer

Kinder sollen für Eltern Vorbild sein

Wien (BMSK) - Konsumentenschutzminister Erwin Buchinger
unterstützt die Forderung nach Einführung einer Helmpflicht für jugendliche Fahrradfahrer: "Die hohe Zahl von schweren Kopfverletzungen bei Fahrradunfällen erfordert dringend wirksame Maßnahmen. Gerade bei Kindern und Jugendlichen kann eine Helmpflicht die schon ganz passable Akzeptanz des Helmes noch weiter verbessern." Als Altersgrenze für die Fahrradhelmpflicht fordert Buchinger allerdings 16 Jahre anstatt der meist vorgeschlagenen 14 Jahre. Dadurch soll ein nahtloser Übergang zur Helmpflicht bei Mopeds gewährleistet werden.****

Nach Zahlen des Kuratoriums für Verkehrssicherheit verunglückten 2005 etwa 35.000 RadfahrerInnen so schwer, dass eine Spitalsbehandlung nötig war. Mehr als 6.000 verletzte Kinder bis 14 mit einem hohen Anteil an Kopfverletzungen zeigen, dass gerade jüngere RadlerInnen besonders gefährdet sind. Mit dem Helm kann die Gefahr einer Kopfverletzung jedenfalls deutlich reduziert werden.

"Wichtig ist aber auch die begleitende Information an Eltern und Kinder, dass der Fahrradhelm beim Radfahren, nicht aber beim Spielen getragen werden soll, da der Helmverschluss z.B. am Kletterturm zu Strangulationsunfällen führen kann." so Buchinger weiter.

"Für eine Helmpflicht bei Erwachsenen fehlt derzeit noch die Akzeptanz in der Bevölkerung. Es ist aber davon auszugehen, dass die Helmpflicht für Kinder und Jugendliche dazu führt, dass künftige Radfahrergenerationen auch im Erwachsenenalter gerne den Helm aufsetzen werden", so der Konsumentenschutzminister abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz
Mag. Oliver Gumhold
Pressereferent-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. (01) 71100-2269
www.bmsk.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001