Eder: AUA-Hauptversammlung trifft wichtige Entscheidung

Zu Aufsichtsratsbesetzung: Entscheidungsträger müssen sich Verantwortung gegenüber AUA bewusst sein

Wien (SK) - Eine Entscheidung, die die Selbständigkeit der
Austrian Airlines absichert, erwartet sich SPÖ-Verkehrssprecher Kurt Eder von der morgigen AUA-Hauptversammlung bei der Nachbesetzung des AUA-Aufsichtsrates. Angeblich sei von Teilen der ÖIAG geplant, den Österreichchef des Beraters Roland Berger, Manfred Reichl, in den Aufsichtsrat zu wählen. Eder erinnerte am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst daran, dass Reichl im Auftrag der ÖIAG eine Studie verfasst hat, in der eine weitere Annäherung an die deutsche Lufthansa empfohlen wird. ****

"Dieser Empfehlung sind die zuständigen Entscheidungsträger aus begreiflichen Gründen nicht nachgekommen. Dass nun der für diese Studie zuständige Österreichchef von Roland Berger in den Aufsichtsrat kommen soll, ist eine Optik, wie sie schiefer nicht sein könnte. Und da berücksichtige ich nicht einmal den Umstand, dass die Roland Berger Gruppe zu der Beratergruppe der Lufthansa gehört", so der Verkehrssprecher. "Ich gehe davon aus, dass dieses unglückselige Vorhaben nicht umgesetzt wird und die relevanten Entscheidungsträger sich ihrer Verantwortung gegenüber dem Unternehmen AUA und der österreichischen Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik bewusst sind", schloss Eder. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006