Bures: Mehr Lehrlinge in den Bundesdienst - mehr Mädchen in technische Lehrberufe

Bis Herbst werden über 320 neue Lehrlinge aufgenommen

Wien (OTS) - Die Regierung hat sich im Regierungsprogramm vorgenommen, die Jugendarbeitslosigkeit zu reduzieren, Initiativen im Bereich der Jugendbeschäftigung zu setzen und neue Lehrstellen zu schaffen. Frauen- und Beamtenministerin Doris Bures setzt nun den Startschuss für eine "Initiative mit Vorbildwirkung": Der Bund wird die Zahl der Lehrstellen im Bundesdienst von derzeit rund 930 auf über 1.000 erhöhen. Das bedeutet, dass bis Herbst zusätzlich zu den 250 frei werdenden Lehrstellen 70 neue Lehrplätze geschaffen werden. "Insgesamt bekommen so 320 junge Menschen die Chance auf eine Ausbildung im Bundesdienst", so Bures. "Alle Ressorts werden sich daran beteiligen."

Die Beamtenministerin hat gestern im Ministerrat einen entsprechenden Antrag eingebracht. Darin wurde ausdrücklich das Ziel der verstärkten Aufnahme und Ausbildung von Frauen zum Beispiel in technischen Berufen festgeschrieben. "Ich werde mich dafür einsetzen, dass mehr Mädchen eine Ausbildung in technischen Berufen erhalten. Und ich will die Mädchen ermutigen, neue zukunftsträchtige Berufsfelder mit besseren Aufstiegschancen und einem höheren Einkommen zu erobern", so Bures.

Der Bund bildet Lehrlinge in 50 verschiedenen Berufen aus - von VerwaltungsassistentInnen über ChemielaborantInnen, ElektrikerInnen, EDV-TechnikerInnen, Technischen ZeichnerInnen bis hin zu TischlerInnen und FotografInnen. Um bestmögliche Beschäftigungsaussichten auch am privaten Arbeitsmarkt zu gewährleisten, ist die Wirtschaftstauglichkeit der Ausbildung ein zentraler Aspekt der Lehrlingsausbildung im Bund.

Auf der Homepage des Bundeskanzleramts www.bundeskanzler.at wurde eine Job-Börse eingerichtet, wo bereits die ersten ausgeschriebenen Lehrplätze zu finden sind.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Susanna Enk
Pressesprecherin der Bundesministerin für Frauen, Medien und
Öffentlichen Dienst
Tel.: (+43 1) 53115/2132
susanna.enk@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMB0001