Broukal zu Studiengebühren-Refundierung: Erster wichtiger Schritt

Einlösen eines auf SPÖ-Druck zustande gekommenen Teils des Regierungs-Programms

Wien (SK) - "Der Vorschlag zur Studiengebühren Refundierung ist
ein erster wichtiger Schritt auf dem Weg zum Einlösen eines auf SPÖ-Druck zustande gekommenen Teils des Regierungsprogramms", zeigte sich SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal am Mittwoch erfreut. Broukal weiter: "Es zeigt sich aber, dass man im Nationalrat noch genauer reden wird müssen, was den Punkt Nachhilfe für Schüler betrifft." Wenn diese wie angekündigt nur im Rahmen der "Nachmittagsbetreuung" stattfindet, wären alle SchülerInnen ausgeschlossen, an deren Schulen keine Nachmittagsbetreuung angeboten wird, gleichfalls alle Kinder deren Eltern die Kosten für das Mittagessen an der Schule nicht tragen können. "Hier muss im Nationalrat noch genauer und detaillierter gesprochen und notfalls nachgebessert werden", so Broukal. ****

"Dem Vernehmen nach sollen für Nachhilfe und Studierendenbetreuung maximal zehn Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung stehen - das reicht als Ersatz der Studiengebühren für mehr als 13.000 Studierende", erklärte Broukal. Sollte Mehrbedarf bestehen trete die SPÖ für eine rasche Aufstockung des Betrages ein. (Schluss) js/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0014