VP-Figl ad Kopietz: Diffamierung von Schutzmaßnahmen sind abzulehnen

SPÖ soll Jugendschutz-Maßnahmen gegen Kampftrinken unterstützen - auch Salzburg und Wiener Neustadt tun es

Wien (OTS) - "Es ist erstaunlich, dass ein SPÖ-Politiker, dessen Parteigenossen in Salzburg und Wiener Neustadt ein Alkoholverbot im öffentlichen Raum durchgesetzt haben, genau das Gegenteil für die Wiener Innenstadt propagiert. Also keine Maßnahmen zur Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen und gegen das Kampftrinken will und keine Maßnahmen unterstützt, die Gewalt gegen Frauen im öffentlichen Raum verhindern helfen. Viel sinnvoller als solche Maßnahmen zu diffamieren, wäre es, in den Wiener Pflichtschulen eine Kampagne gegen Alkoholmissbrauch Jugendlicher zu starten. Herrn Kopietz scheint entgangen zu sein, dass die Neigung zur Alkohol-Abhängigkeit an immer jüngeren Menschen beobachtet wird", erklärte heute Bezirksvorsteher-Stellvertreter MMag. Markus Figl in einer ersten Reaktion auf die Äußerungen des SPÖ-Landesparteisekretär Harry Kopietz.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004