"KURIER"-Kommentar von Simon Kravagna: "H.-C. Missethon"

ÖVP-Generalsekretär Hannes Missethon will Strache den Rang ablaufen.

Wien (OTS) - Achtung, das ist eine Warnung an Heinz-Christian Strache, Parteichef der FPÖ. Ein bisher einer breiten Öffentlichkeit eher unbekannter Generalsekretär der ÖVP hat einen simplen Plan: Durch Polemik à la FPÖ will Hannes Missethon punkten. Sie wissen eh, wie das geht: Erst ein bisserl über die Türken und deren Kinder in Wiener Schulen herziehen und dann den Untergang des Abendlandes nachschieben. Aber keine Angst, Herr Strache: Sie bleiben natürlich das Original!
Und jetzt zur Realität: Richtig ist, dass in Wien eine große Zahl von Kindern nicht Deutsch als Muttersprache hat. Richtig ist, dass das riesige Probleme, aber auch riesige Chancen mit sich bringt -sofern man Ressourcen und Ideen investiert. Und weil die Missethon-Strategie auch vor Kindern nicht halt macht, hilft vielleicht ein Appell an die angebliche Wirtschaftskompetenz der ÖVP.
Also, Herr H.-C. Missethon: Haben Sie schon mal daran gedacht, das "Humankapital" dieser Kinder für Österreichs Wirtschaft zu nutzen? Sitzen heute in unseren Schulen nicht Tausende Unternehmer und Arbeitnehmer von morgen, die neben Deutsch auch auf Türkisch und Serbokroatisch Geschäfte machen können? Und was glauben Sie, wäre das nicht total super für unser Budget?

Rückfragen & Kontakt:

KURIER
Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001