Donauschifffahrt wird nicht eingestellt

Obmann Mosser korrigiert missverständlichen Bericht - Klarstellung im Interesse der heimischen Schifffahrtsunternehmer

Wien (PWK326) - Sinkt der Wasserstand der Donau um weitere 20 Zentimeter, dann erreicht der Fluss zwar das sogenannte Regulierungsniederwasser. Die Schifffahrt wird deshalb jedoch nicht eingestellt, betont der Obmann des Fachverbandes der Schifffahrtsunternehmen in der Wirtschaftskammer Österreich, Wolfram Mosser. Bei Niedrigwasser können die Schiffe nur geringer beladen werden, was die Kosten erhöht. Von einer wirtschaftlichen Katastrophe, "die bereits in die Millionen geht", könne jedoch keinesfalls gesprochen werden.

Wegen des milden Winters ist mit keinen großen Schmelzwässern zu rechnen. Ohne frischen Regen steht daher eine längere Niedrigwasserperiode ins Haus. Die Donauschifffahrt muss jedoch nicht zur Gänze eingestellt werden, stellt Mosser nochmals klar.

Was den Personenverkehr auf der Donau betrifft, so verweist Mosser darauf, dass erst am letzten Sonntag der Saisonauftakt der Weißen Flotte mit dem "Tag der Schifffahrt" gefeiert und dabei über positive Entwicklungen berichtet wurde. Selbst im "Rekordsommer" 2003 war die Schifffahrt nicht eingestellt. Dass in Dürnstein aufgrund von Niederwasser Endstation sein könnte, sei "Unsinn", warnt der Sprecher der heimischen Schifffahrtsunternehmer vor Panikmache. Selbst bei Niedrigwasser bietet der Fluss ganzjährig zum Großteil ausreichende Fahrwassertiefen. Problemstellen sind lediglich Schwallenbach, Spitz und Weißenkirchen in der Wachau sowie etwa fünf Prozent der Strecke (Furten) östlich von Wien bis Pressburg. Diese Stellen werden aber durch geeignete schonende flussbauliche Maßnahmen wie Regulierungen und Baggerungen für die Schifffahrt erhalten. Mosser erinnert daran, dass für die nachhaltige und ökologisch sinnvolle Erhaltung der Furten östlich von Wien bis Pressburg und der Erhaltung des Nationalparks Donauauen ein gemeinsames flussbauliches Gesamtprojekt entwickelt wurde, das sich in der behördlichen Einreichphase befindet. (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband der Schifffahrtsunternehmungen
Mag. Alexander PIEKNICZEK
Tel: +43 (0)5 90 900 3252
Fax: +43 (0)5 90 900 282
Email: Alexander.Piekniczek@wko.at
Email: ahoi@schifffahrt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004