Grillitsch: Energie- und Klimafonds hilft bei Umsetzung der Klimaschutzstrategie

Fonds bringt gute Lösungen für nachhaltige Energiezukunft Österreichs

Wien (AIZ) - "Der Klima- und Energiefonds verstärkt Österreichs Rolle als Vorzeigeland in den Bereichen erneuerbarer Energie und Klimaschutz. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und im Regierungsprogramm hohe Ziele in punkto Klimaschutz gesetzt. So soll der Anteil an erneuerbaren Energien bis 2020 auf 45% verdoppelt werden und der Anteil von Bioenergie in der Stromerzeugung bis 2020 auf 85% erhöht werden", erklärt Bauernbundpräsident Fritz Grillitsch zum heute im Ministerrat beschlossenen Fonds. "Wir haben uns damit genügend hehren Zielen verschrieben. Wir brauchen keine neuen Ziele, sondern Umsetzung. Handeln ist gefragt - und der mit bis zu EUR 500 Mio. dotierte Fonds wird dabei helfen", zeigt sich Grillitsch zufrieden über die erreichten Ergebnisse der Regierungszusammenarbeit.

Als ziel- und lösungsorientiert bezeichnet der Bauernbundpräsident die Inhalte. Die Zielsetzungen in den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie die Forcierung von Projekten im öffentlichen Personen-Nahverkehr und zur Marktdurchdringung von klimarelevanten Energietechnologien seien wichtige Schritte zur Verwirklichung einer nachhaltigen Energieversorgung. "Umwelt- und Energietechnologien sind boomende Sektoren. Die österreichische Umwelttechnologiebranche zählt zu den innovativsten der Welt und wächst mit 7,3% pro Jahr weit schneller als die heimische Wirtschaft insgesamt. Hier gilt es noch verstärkt zu fördern, um Marktchancen zu nützen", so Grillitsch. Der Klimafonds setze auf Wachstum und Beschäftigung und ziele somit auf eine zukunftsorientierte Verwendung der Mittel ab. Das seien gute Lösungen für die Zukunft Österreichs. "Damit können wir dort investieren, wo Investitionen sinnvoll sind", unterstreicht Grillitsch.

"Die anhaltenden Trockenperioden in diesem Frühjahr zeigen erneut, dass keine andere Berufsgruppe so betroffen ist vom Klimawandel wie unsere Bäuerinnen und Bauern. Gleichzeitig hält aber die österreichische Land- und Forstwirtschaft einen wichtigen Schlüssel für die Lösung der Klimaproblematik in der Hand. Wir können und werden heimische, nachwachsende und saubere Energie liefern. Die Bereitstellung erneuerbarer Energie bedeutet nicht nur neue Einkommenschancen für die Landwirtschaft - darüber hinaus erbringen wir wichtige Leistungen für die gesamte Gesellschaft. Mit der Produktion CO2-neutraler, nachwachsender Rohstoffe tragen wir wesentlich zu einer nachhaltigen Klimapolitik bei", erklärt der Bauernbundpräsident.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

AIZ - Agrarisches Informationszentrum, Pressedienst
Tel: 01/533-18-43, pressedienst@aiz.info
http://www.aiz.info
FAX: (01) 535-04-38

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0002