Silhavy: Neue Kommunikationstechnologien als Chance begreifen - Breitbandförderung intensivieren

Wien (OTS) - Die für Regionalpolitik und e-government zuständige Staatssekretärin Heidrun Silhavy sprach sich heute im Rahmen einer parlamentarischen Enquete für eine "quantitative und qualitative" Offensive bei der Erschließung benachteiligter Regionen mit modernen Kommunikationstechnologien aus.

Silhavy: "Ein politisches Ziel dieser Regierung ist es, ein flächendeckendes Breitbandangebot in ganz Österreich sicherzustellen. Damit könnten die Stärken der Regionen abseits der dynamischen Entwicklungszentren gehoben werden und damit besser zur Wettbewerbsfähigkeit Österreichs beitragen. "Verliererregionen" darf es in Österreich nicht geben. Die Datenautobahn muss daher auch die abseits gelegenen Gebiete erreichen. Wir müssen die Menschen in diesen Regionen Österreichs aus der informationstechnischen Isolation herausholen, um sie besser an der Informationsgesellschaft teilhaben zu lassen. Nur wenn die notwendige technologische Infrastruktur zur Verfügung steht, können wir die Entwicklung wachstumsschwacher Gebiete auch zukunftssicher gestalten."

Die Staatssekretärin wies in diesem Zusammenhang auf das Regierungsprogramm hin, das eine Fortsetzung der Breitbandförderung vorsieht. Alleine nur die Strukturen zur Verfügung zu stellen sei aber zu wenig, so Heidrun Silhavy. "Wir müssen seitens der öffentlichen Hand die neuen Kommunikationstechnologien als Chance begreifen und auch selbst Inhalte zur Verfügung stellen, die den Menschen nützen. Daher werden wir das e-government Angebot ausweiten," so Heidrun Silhavy.

Rückfragen & Kontakt:

Cornelia Zoppoth
Pressesprecherin von Staatssekretärin Silhavy
Tel.: 01/531 15/2830

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002