Kopietz erteilt Stenzels bezirksweiter Alkoholfreiheit eine Absage

Wien (SPW) - "Frau Stenzel, stellen Sie sich vor: Eine Anrainerin macht es sich auf einem Rudolfsplatz-Bankerl gemütlich und beißt genüsslich in ein Punschkrapferl. Oder eine Touristin gönnt sich am schönen Kohlmarkt schlendernd ein Rumkugerl. Wollen sie die Damen dann abführen und abstrafen lassen?", fragte am Mittwoch der Landesparteisekretär der Wiener SPÖ, LAbg. Harry Kopietz Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel anlässlich deren Forderung nach einem sofortigen Alkoholverbot im öffentlichen Raum für die Innere Stadt. "Stenzels Spiritualität treibt einmal mehr seltsame Blüten", so der Befund des Landesparteisekretärs zur neuesten Stenzeliade. Er, Kopietz, könne dieser "bezirksweiten Alkoholfreiheit Stenzels" nichts abgewinnen. Sie träfe die Falschen.****

Die Geschäfts- und Wirtsleute des ersten Bezirks würden sich "sicher besonders freuen, wenn ihnen Frau Stenzel von der ÖVP Geschäftseinbußen beschert", sprach der Landesparteisekretär das Verhältnis der ÖVP-Bezirksvorsteherin zur Wiener Wirtschaft an. Und wie Oper-BesucherInnen reagieren würden, wenn sie sich zum Ausklang des Kulturabends beim Würschtelstand noch ein Bier genehmigen wollen und keines mehr kriegen, habe die Frau Bezirksvorsteherin wohl auch nicht einbezogen. "Frau Stenzels Ringen nach Schutz und Selbstschutz trifft bei mir ja durchaus auch auf etwas Verständnis, aber: Tausende friedliche Menschen wegen einiger Dummer mit Verboten zu bestrafen, ist sicher der falsche Weg!" Wenn Stenzel mehr Polizei fordere, dann sei dies durchaus unterstützenswert, tue dies schließlich die Wiener SPÖ ja schon seit Jahren. "In diesem Falle bin ich selbstverständlich gerne und jederzeit zu einer Kooperation bereit!", so Kopietz, der abschließend anmerkte: "Wie ernst Ursula Stenzel ihr Anliegen eines Alkoholverbots im öffentlichen Raum der Inneren Stadt nimmt, wird sich bereits am kommenden Wochenende im Rahmen des Stadtfests zeigen. Allerdings ist auch hier von einem weiteren Show-Act auszugehen." (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0003