Ferrari auch als Arbeitgeber auf der "Pole"

Sechs österreichische Unternehmen unter den 100 besten europäischen Arbeitgebern

Wien (OTS) - Der italienische Luxuswagen-Hersteller Ferrari ist
vom europäischen Great Place to Work(R) Institute zum "European Workplace of the Year" gekürt worden. Das Unternehmen belegt den ersten Platz auf der diesjährigen Liste der 100 besten europäischen Arbeitgeber.

"Österreichs Beste Arbeitgeber", die jährlich vom Great Place to Work(R) Partner psychonomics AG ermittelt werden, schneiden im europaweiten Wettbewerb ebenfalls gut ab: Immerhin sechs der 100 besten Arbeitgeber Europas kommen aus Österreich. Erfolgreich unter den "100 Best Workplaces in Europe 2007" platzieren konnten sich (in alphabetischer Reihenfolge): dm drogerie markt (Wals), Oracle (Wien), Procter & Gamble (Wien), Raiffeisenlandesbank Vorarlberg (Bregenz), Trodat (Wels) und T-Systems (Wien). Der Sprung unter die Top 10 gelang allerdings keinem österreichischen Unternehmen.

Europaweit hatten sich rund 1.000 große und mittelständische Unternehmen aus 15 Ländern um einen Platz auf der europäischen Beste-Arbeitgeber-Liste und das begehrte Great Place to Work(R) Arbeitgeber-Gütesiegel beworben.

"Aus nationaler Sicht sind die Ergebnisse durchaus erfreulich. Gleichzeitig bleibt in punkto Arbeitsplatzqualität und Arbeitgeberattraktivität aber noch einiges zu tun", so Matthias Wolf, Studienleiter des Great Place to Work(R) Institute Österreich und Leiter des Wiener Büros der psychonomics AG. "Die Benchmark-Studie", so Wolf weiter, "stellt für Unternehmen eine einzigartige Möglichkeit dar, die erfolgsrelevante Qualität und Attraktivität als Arbeitgeber im nationalen und internationalen Vergleich zu überprüfen und zu optimieren".

Die Teilnahme an der nationalen Great Place to Work(R) Studie und dem Wettbewerb "Österreichs Beste Arbeitgeber 2008" ist ab sofort möglich (www.greatplacetowork.at). Medienpartner sind das Wirtschaftsmagazin "trend" und die Tageszeitung "Die Presse". Kooperationspartner des größten Wettbewerbs seiner Art sind die Universität Wien (Arbeitsgruppe Wirtschaftspsychologie) und Jobfinder.at. Die bestplatzierten Unternehmen nehmen auch im kommenden Jahr automatisch am europaweiten Great Place to Work(R) Wettbewerb teil.

Bewertungsbasis der Qualität und Attraktivität der Arbeitgeber ist eine anonyme Befragung der Mitarbeiter zu den Themen Glaubwürdigkeit, Respekt und Fairness des Managements, zur Identifikation der Mitarbeiter mit der eigenen Tätigkeit und dem Arbeitgeber insgesamt sowie zur Qualität der Zusammenarbeit. Zusätzlich werden die Programme und Maßnahmen der Unternehmen im Personalbereich untersucht.

Ansprechpartner: Matthias Wolf - Studienleiter Great Place to Work(R) Institute Österreich - c/o psychonomics AG Wien - T +43 (0) 1 798 59 28 - 1020 - matthias.wolf@psychonomics.at

Weitere Info: www.greatplacetowork.at -www.greatplacetowork-europe.com

Rückfragen & Kontakt:

Great Place to Work(R)
Institute Österreich
c/o psychonomics AG
T-Center
Rennweg 97-99, A-1030 Wien
Mag. Gabriele Bayer
PR-Management
gabriele.bayer@psychonomics.at
T +43 (0) 1 798 59 28 - 1011

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007