Erich Wolf war bis März 2004 Geschäftsführer der Red Bull Airshow

Suspendierter "Air-Chief" behauptete vor Eurofighter-Ausschuss seit 2000 keinen Nebenbeschäftigungen nachzugehen.

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin NEWS deckt in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe auf, dass der suspendierte Air-Chief des Bundesheeres, Generalmajor Erich Wolf, bei der "Red Bull Airshow GmbH" bis zum 3. März 2004 als gewerberechtlicher Geschäftsführer gemeldet war.

Wolf hatte bei seiner letzten Befragung im Eurofighter-Untersuchungsausschuss unter Wahrheitspflicht zu Protokoll gegeben, dass er sämtliche Nebenbeschäftigungen im Jahr 2000 eingestellt habe. Auch seinem Dienstgeber, dem Verteidigungsministerium hat er im Jahr 2000 gemeldet, keinen Nebenbeschäftigungen mehr nachzugehen.

Beim zuständigen Magistrat der Stadt Wiener Neustadt war Wolf jedoch bis zum 3. März 2004 als gewerberechtlicher Geschäftsführer gemeldet. Wohl hat Wolf am 11. Mai 2000 die handelsrechtliche Geschäftsführung zurückgelegt, gewerberechtlicher Geschäftsführer blieb er aber bis März 2004.

Dies ist jedoch nur dann zulässig, wenn er zumindest für 20 Wochenstunden beim Unternehmen, das danach in "The Flying Bulls GmbH" umbenannt wurde und im Eigentum des Getränkeriesen steht, angemeldet war. Die Folge wäre auch eine Meldung bei der damals örtlich zuständigen niederösterreichischen Gebietskrankenkasse.

Im Rahmen der Untersuchungen sollen jetzt die Meldungen bei der Gebietskrankenkasse ebenso wie der in diesem Fall obligatorische Jahresausgleich, den ein Beamter mit derartiger Nebenbeschäftigung bei der Finanz machen muss, überprüft werden.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0001