Justizwachegewerkschaft: Überfüllte Gefängnisse!

Wien (OTS) - Die Sicherheitsabteilung ist nach 5 Monaten noch
immer nicht besetzt.
Der Österreichische Strafvollzug gerät immer mehr in die Politik der Frau BM Berger!

"Die Träumereien von weniger Häftlingen bei einer Generalamnestie, die Verbüßung der Halbstrafe bei kriminellen Ausländern und die Gewerbsmäßigkeit nach der dritten Verurteilung sind keine tauglichen Mittel zur Reduktion der Häftlingszahlen", betont Johann Winkelbauer, Vorsitzender-Stellvertreter der Justizwachegewerkschaft.

Die Insassenzahlen steigen und steigen, die Sicherheit ist durch den bedrohlichen Überbelag in den Österreichischen Justizanstalten in höchster Gefahr. "Die Zeitbomben ticken, hoffentlich passiert nichts", so Winkelbauer.

Die Ministerin bekommt die Lage nicht in den Griff!

Wir fordern:

1. Sofortigen Neubau einer Neuen Justizanstalt mit genügend Personal. 2. Endlich die so wichtige Abteilung Sicherheit in der Vollzugsdirektion nach dem Vorschlag der unabhängigen Begutachtungskommission zu besetzen, wenn auch kein politisch passender Kandidat zur Verfügung ist.

Rückfragen & Kontakt:

Johann Winkelbauer Vors.Sellv.der Österreichischen
Justizwachegewerkschaft!
Tel.: 01-4082007 oder Mobil: 0676/8989 17001

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001