Friewald: Biomasse als erneuerbarer Energieträger wird weiter forciert

NÖ Vorreiter bei erneuerbaren Energien

St. Pölten (NÖI) - Das Land Niederösterreich hat sich im Bereich der erneuerbaren Energien eine Vorreiterrolle erarbeitet. Dieser Kurs wird konsequent weiter verfolgt. So hat die NÖ Landesregierung nun für die Errichtung von zwei Biomasse-Fernwärmeanlagen sowie für die Errichtung einer Wärmeverteilung aus der Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung Investitionszuschüsse des Landes in der Höhe von insgesamt 530.800 Euro beschlossen. Für die Errichtung bzw. die Erweiterung von drei Biomasse-Nahwärmeanlagen wurden Investitionszuschüsse in der Höhe von insgesamt 899.000 Euro bewilligt, berichtet der VP-Landtagsabgeordnete Rudolf Friewald.

Wir in Niederösterreich haben uns ein ehrgeiziges Ziel gesetzt:
Bis 2020 wollen wir den Anteil erneuerbarer Energien auf 50 Prozent erhöhen. Dabei ist Biomasse nach wie vor ein äußerst wichtiges Thema. Allein im Jahr 2006 wurden 41 neue Fernwärmeanlagen in Niederösterreich gebaut und zahlreiche bestehende erweitert. Derzeit sind in ganz Niederösterreich 321 Biomasse-Fernheizwerke in Betreib, weiters 16 Verstromungsanlagen, 73 Biogasanlagen und 333 Windkraftanlagen, so Friewald.

Mit dem Einsatz von Biomasse leisten wir nicht nur einen wertvollen Beitrag für die Umwelt, sondern tragen durch die regionale Aufbringung des Brennmaterials auch wesentlich zur Wertschöpfung in den Regionen bei. Und damit wird auch der ländliche Raum besonders gestärkt, so Friewald.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

Mag. Philipp Maderthaner
Tel: 02742/9020 DW 151
Mob: 0664/4121478
philipp.maderthaner@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001