Rudas: Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit muss im Mittelpunkt stehen

Wien (SK) - Über 278.000 Menschen in Österreich waren Ende April auf Arbeitsuche. "Natürlich ist es positiv, dass die Zahl der Arbeitsuchenden zurückgegangen ist. Zum Jubeln ist es allerdings noch zu früh. Es darf nicht übersehen werden, dass der Rückgang bei den arbeitsuchenden Jugendlichen nur -2,6 Prozent beträgt", betont SPÖ-Nationalratsabgeordnete Laura Rudas gegenüber dem SPÖ-Pressedienst anlässlich der aktuellen Arbeitslosenzahlen. ****

"Gerade junge Menschen dürfen sich von der Bundesregierung nicht im Stich gelassen fühlen. Es wäre katastrophal für junge Menschen, wenn am Beginn des Einstiegs in die Berufswelt die Arbeitslosigkeit steht. Deshalb hat die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit für die SPÖ oberste Priorität", so Rudas weiter.

"Gestern hat die ÖVP einen "Zukunftsplan Gute Arbeit" präsentiert. Darin ist nicht einmal das Wort "Jugendliche" erwähnt. Wo bleiben die Konzepte und Lösungsansätze von Minister Bartenstein, die Jugendarbeitslosigkeit zu bekämpfen?", so Rudas abschließend. (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005