ÖAMTC zu Licht am Tag: Keine voreilige Entscheidung - Unbedingt Evaluierung abwarten

Club warnt vor bedenklichem Mischlicht-Zustand

Wien (OTS) - Der ÖAMTC appelliert erneut, zunächst die Studie des Kuratoriums für Verkehrssicherheit abzuwarten, bevor man vorschnelle Schlüsse zieht. "Erst wenn Fakten auf dem Tisch liegen und man auch unter Einbeziehung von Studien aus anderen europäischen Ländern besser versteht, welchen Effekt Licht am Tag tatsächlich für die Verkehrssicherheit hat, soll eine Entscheidung getroffen werden", sagt Mario Rohracher, Chef der ÖAMTC-Interessenvertretung. Der Club erwartet, dass Verkehrsminister Werner Faymann wie angekündigt, sensibel vorgeht und erst nach der Evaluierung eine Entscheidung trifft.

"Es geht hier um eine wichtige Verkehrssicherheitsfrage. Entscheidungen aus dem Bauch heraus sind hier nicht angebracht", sagt Rohracher und gibt zu bedenken, dass auch schon vor der gesetzlichen Einführung von Licht am Tag 55 Prozent der Autofahrer aus Überzeugung mit Licht unterwegs waren. "Eine Beschränkung auf die Winterzeit oder andere Alternativen würden einen Mischlicht-Zustand fördern, der für die Verkehrssicherheit bedenklich ist", warnt der ÖAMTC-Experte, "und genau der würde wieder eintreten, wenn man die gesetzliche Lichtpflicht abschafft."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0002