Plassnik: "Jelzin untrennbar mit demokratischer Wende Russlands verbunden"

Außenministerin Plassnik zum Ableben von Präsident Boris jelzin

Wien (OTS) - "Boris Jelzin bleibt untrennbar mit der
demokratischen Wende Russlands von 1991 verbunden", stelle Außenministerin Ursula Plassnik aus Anlass des Ablebens des ersten Präsidenten der Russischen Föderation fest. "Jelzin hat sich damals eindrucksvoll allen Versuchen entgegengestellt, das Rad der Geschichte zurückzudrehen", ergänzte die Außenministerin.

Plassnik verwies auch darauf, dass die Russische Föderation unter Boris Jelzin Mitglied des Europarats geworden ist und ihr Vertragsverhältnis zur EU aufgebaut hat. "Ein demokratisches Russland in einem gemeinsamen Europa - das ist das Vermächtnis, das Boris Jelzin seinen Landsleuten und uns allen hinterlassen hat", schloss die Außenministerin.

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0003