Schieder: Jelzins Ableben erinnert auch an Reformbedarf in Russlands Demokratie

Wien (SK) - "Boris Jelzin hat vor allem im Transformationsprozess vom Ende der Sowjetunion zum föderalistischen Russland eine entscheidende und tragende Rolle gespielt", erinnert der Internationale Sekretär der SPÖ, Andreas Schieder, am Montag anlässlich des Ablebens des ehemaligen russischen Präsidenten Boris Jelzin. Während Jelzin entscheidend für den Übergang war, folgten Jahre der Präsidentschaft Jelzins, in denen eine Erstarrung des Systems eintrat. Trotz der Fortschritte der vergangenen zehn Jahre gelte es in Russland, nicht nur starke Persönlichkeiten, sondern auch den Ausbau von Parlament und demokratischen Strukturen zu fördern. "Es gibt noch einigen Reformbedarf, was eine pluralistische Parteienlandschaft betrifft", so Schieder abschließend. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006