Lunacek: Wahlen in Nigeria sollten wiederholt werden

Verschärfung sozialer und ethnischer Konflikte droht

Wien (OTS) - "Die ersten demokratischen Präsidentschaftswahlen in Nigeria wurden nach Aussagen aller WahlbeobachterInnen nicht fair abgewickelt. Die nigerianische Regierung sowie der derzeitige Präsident Obasanjo hätten auf die Opposition hören und die Wahlen wegen der mangelnden Vorbereitung verschieben sollen," meint die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Ulrike Lunacek. "Wenn die Wahlen nicht wiederholt und dann fair und gewaltfrei abgewickelt werden, werden sich die sozialen und ethnischen Konflikte weiter verschärfen. Das hat nicht nur Auswirkungen auf Nigeria selbst sondern auf ganz Afrika, da Nigeria etwa mit seinen Friedenstruppen ein wichtiges Mitglied der Afrikanischen Union ist," meint Lunacek.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0009