Kalina: Abfangjäger müssen deutlich billiger werden

Kein Typ bevorzugt, SPÖ ist Lobbyist der österreichischen Interessen

Wien (SK) - "Die SPÖ hat keinerlei Präferenzen beim Ankauf von Flugzeugen, die der Überwachung des österreichischen Luftraums dienen", entgegnete SPÖ-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina den "Ablenkungsmanövern" seitens der beiden ÖVP-Mandatare, Murauer und Fekter. "Wichtig ist, dass die Lösung deutlich weniger kostet, als die von der Schüssel-Regierung gekauften Eurofighter. Die SPÖ versteht sich als Lobbyist der österreichischen Interessen", betonte Kalina. ****

Im Gegensatz zur ÖVP habe die SPÖ keinerlei Präferenzen für einen bestimmten Flugzeugtyp, stellte Kalina richtig. "Murauers und Fekters Ablenkungsmanöver nähren den Verdacht, dass die ÖVP angesichts der Enthüllungen, die täglich ans Licht kommen, nervös geworden ist. Dass die ÖVP nach wie vor partout die teuersten Fluggeräte kaufen will, ist jedenfalls auffällig und wird im Untersuchungsausschuss sicher noch genauestens zu prüfen sein", so Kalina. (Schluss) gd

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0007