Bartenstein: Wir drehen an allen Rädern um Fachkräfte-Mangel entgegenzuwirken

Pilotprojekt für Fachkräfte startet, Verordnung zur Öffnung des Arbeitsmarktes für 800 Dreher, Fräser und Schweißer tritt am 1. Mai in Kraft

Wien (BMWA-OTS) - "Wir müssen und werden an allen Rädern drehen, um dem drohenden Fachkräftemangel in Österreich entgegen zu wirken. Dabei geht es primär um die duale Ausbildung in Österreich und die vom AMS gestartete Qualifizierunsgoffensive für Fachkräfte. An Stelle drei kommt die Öffnung des Arbeitsmarktes für 800 Dreher, Fräser und Schweißer aus den neuen EU-Mitgliedsstaaten", sagte Arbeitsminister Martin Bartenstein am Montag bei einer gemeinsamen Pressekonzferenz mit AMS-Vorstand Johannes Kopf und bfi-Wien-Chef Herwig Stage im Berufsausbildungszentrum Wien.

"Nach Schätzungen von WKÖ und AMS fehlen den österreichischen Unternehmen bis 2009 rund 50.000 qualifizierte Fachkräfte. Besonders eklatant ist dieser Mangel in Wirtschaftszweigen mit hoher Wertschöpfung und wirkt dort wachstumshemmend", setzte der Minister fort. Diese Tatsache könne schließlich dazu führen, dass Markt- und Beschäftigungspotenziale nicht voll erschlossen werden können. Konkret seien in den Berufsgruppen Dreher, Fräser und Schweißer Ende März 1.654 sofort verfügbare offene Stellen gemeldet gewesen denen 535 Arbeitssuchende (ohne Einstellzusage) aus diesen Berufsgruppen gegenübergestanden seien.

Es gebe, so Bartenstein weiter, einen europaweiten Fachkräftemangel und auch einen europaweiten Markt für Fachkräfte. Deshalb sei es auch notwendig, ausländische Fachkräfte bei Bedarf nach Österreich zu holen. Dabei sei aber auch klar, so Bartenstein:
"Oberste Priorität hat die Fachkärfeausbildung in Österreich."

"Die österreichischen Unternehmen müssen auch selbst für die notwendigen Ausbildungsmaßnahmen sorgen, um etwas gegen bestehenden oder drohenden Mangel an qualifizierten Fachkräften zu tun", richtete Bartenstein bei der Pressekonferenz auch einen Appell an die heimischen Betriebe. Absolute Priorität habe dabei die Lehre als duale Ausbildung im Unternehmen und in der Berufsschule und dann die Facharbeiterintensivausbildung als zweiter Ausbildungsweg, den das AMS als Um- und Nachschulung für Erwachsene anbietet. In der neu gestarteten Qualifizierungsoffensive für Fachkräfte werden die Ausbildungsmaßnahmen für Arbeitskräfte verdoppelt. Außerdem werde der Blum Bonus bis 2008 verlängert

Fachkräfte-Verordnung für Fachkräfte aus den neuen EU-Mitgliedsstaaten

Um kurzfristig die offenen Stellen für Dreher, Fräser und Schweißer abdecken zu können, tritt nun entsprechend dem "Maßnahmenplan zur Sicherstellung ausreichenden Fachkräftepotenzials und gegen Fachkräftemangel", der auf der Regierungsklausur Anfang März in Linz beschlossen wurde, die Fachkräfte-Verordnung 2007 ("Verordnung zur Überziehung der Bundeshöchstzahl für die befristete Beschäftigung von ausländischen Fachkräften") in Kraft. "Damit wird im Rahmen eines Pilotversuches eine befristete Möglichkeit zur Zulassung von 800 einschlägig qualifizierten Fachkräften aus den neuen EU-Mitgliedsstaaten für maximal 50 Wochen geschaffen", erklärte der Arbeitsminister. Die Verordnung tritt mit 1. Mai in Kraft. Im Rahmen eines erschwerten Zulassungsverfahrens werde dabei vom AMS geprüft, ob es dringenden Bedarf gebe und ob die notwendige fachliche Qualifikation vorhanden ist. Außerdem wird ein so genanntes Ersatzkraftverfahren durchgeführt. Damit sei sichergestellt, dass Beschäftigungsbewilligungen nur dann erteilt werden, wenn auf die zu besetzende Stelle keine Arbeit suchend vorgemerkte inländische oder integrierte ausländische Fachkraft mit entsprechenden Qualifikationen vermittelt werden kann.

Die Beschäftigungsbewilligungen können im Rahmen einer weiteren Fachkräfteverordnung, die mit Jänner 2008 in Kraft zu setzen ist, verlängert werden. Um den Bedarf zu ermitteln werde das AMS wie vereinbart bis zum 30. September 2007 eine österreichweite Fachkräfteerhebung durchzuführen.

Für ausländische Fachkräfte, die im Rahmen dieses Kontingents eine Beschäftigungsbewilligung erhalten, gelten selbstverständlich dieselben Lohn- und Arbeitsbedingungen wie für österreichische Fachkräfte mit entsprechender abgeschlossener Berufsausbildung und allfälligen Zusatzqualifikationen laut Kollektivvertrag.

Betriebe, die selbst Fachkräfte ausbilden, werden bei der Erteilung von Beschäftigungsbewilligungen für ausländische Fachkräfte bevorzugt. Dies ist in einem Durchführungserlass geregelt.

"Im Vordergrund steht nach wie vor die Beschäftigung von österreichischen Arbeit Suchenden, wozu die Qualifizierungsoffensive des AMS einen wesentlichen Beitrag leistet, wie wir hier im Berufsausbildungszentrum sehen können", betonte Bartenstein abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: DI Holger Fürst, Tel: (++43-1) 71100-5193
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel: (++43-1) 71100-2058
presseabteilung@bmwa.gv.at
http://www.bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0003