Lichtenecker: Gusenbauer muss Temelin-Stilllegung fordern

Regierung hat nur Versäumnisse bei Temelin zu bieten

Wien (OTS) - "Bundeskanzler Gusenbauer muss beim heutigen Treffen mit dem tschechischen Premierminister Topolanek endlich die Position der ÖsterreicherInnen vertreten und sich für Stillegung des Kernkraftwerkes Temelin einsetzen," appelliert die Umweltsprecherin der Grünen, Ruperta Lichtenecker. Die Forcierung der Stillegung des Kernkraftwerkes Temelins ist im Regierungsprogramm niedergeschrieben. "Die Versäumnisse des Bundeskanzlers und von Umweltminister Josef Pröll in der Causa Temelin sind himmelschreiend," so Lichtenecker.

Bereits vor fünf Monaten wurde die Regierung im Parlament einstimmig dazu aufgefordert internationale Rechtschritte gegen Tschechien einzuleiten, da das Melker Abkommen zwischen Tschechien und Österreich nachweislich gebrochen ist. Bis jetzt dauert die Überprüfung der möglichen rechtlichen Schritte an, während sich die Störfälle im Risikoreaktor weiter anhäufen. Das AKW Temelin ist seit November 2006 in Betrieb und weist die traurige Bilanz von über 100 Störfällen auf, Tendenz weiter steigend. "Die interparlamentarische Kommission hat sich als Ziel die Stillegung des AKW Temelin zu setzen," fordert Lichtenecker.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005