AktionsGemeinschaft: "Faire Stadt Wien" belastet weiterhin Studierende

Wien (OTS) - Die AktionsGemeinschaft begrüßt die Möglichkeit der Freifahrt für sozial benachteiligte Menschen, wie zuletzt vom Wiener SPÖ Landesparteitag beschlossen.

"Bedauerlich ist aber, dass die ebenfalls sozial schwache Gruppe der Studierenden von einer deutlichen Verteuerung der Ticketpreise betroffen ist und dadurch in Zukunft noch mehr als bisher unnötig finanziell belastet wird. Die Stadt Wien lebt von den Studierenden, sie sind ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft und auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Sie bezahlen Miete für ihre Wohnung, Kosten für Strom, Gas oder Fernwärme, Lebensmittel und diverse andere Konsumgüter. Da die Wiener Wirtschaft von Studierenden lebt, sollte die Stadt Wien ein Interesse daran haben die für Studierenden unverzichtbaren Wiener Linien kostenlos zugänglich zu machen." so Samir Al-Mobayyed, Spitzenkandidat der AktionsGemeinschaft für die kommenden ÖH Wahlen.

Die AktionsGemeinschaft fordert daher die Freifahrt für alle Studierenden, unabhängig von ihrem Hauptwohnsitz.

Rückfragen & Kontakt:

Peter Hießberger
Bundesobmann der AktionsGemeinschaft
Mobil: 0664/ 40 87 737 peter.hiessberger@aktionsgemeinschaft.at
Web: www.aktionsgemeinschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGP0001