Penz: Venusmuseum Willendorf soll jetzt noch attraktiver werden

1908 wurde hier die weltberühmte "Venus von Willendorf" gefunden

St. Pölten (NÖI) - Vor nicht ganz 100 Jahren, im Jahr 1908, wurde in Willendorf die weltberühmte "Venus von Willendorf" gefunden. Der 25.000 Jahre alte Fund ist eines der wichtigsten archäologischen Objekte und hat Willendorf weit über die Grenzen unseres Landes hinaus bekannt gemacht. Zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland kommen nach Willendorf ins Venusmuseum. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie wurde bereits eine Konzeption für die Attraktivierung des Museums erstellt. Nun erfolgt die Realisierung. Das Land Niederösterreich wird dieses Projekt im Rahmen der Regionalförderung unterstützen. Das wurde in der Sitzung der NÖ Landesregierung am vergangenen Dienstag beschlossen, berichtet der 3. Präsident des NÖ Landtages, Ing. Hans Penz.

Die Museumsräumlichkeiten werden dabei adaptiert und der Außenbereich im Sinne einer kulturtouristisch modernen Präsentation umgestaltet. Willendorf soll dabei als Venus-Ortschaft positioniert werden. Das hundertjährige Jubiläum des Venusfundes im Jahr 2008 wird darüber hinaus eine Steigerung der Besucherzahlen bringen, mit rund 15.000 Gästen ist zu rechnen. Das Venusmuseum Willendorf hat insbesondere auch als Schlechtwetterangebot für Touristen eine wesentliche Bedeutung. Zur optimalen Vermarktung wird auch eine Kooperation mit den Kleinmuseen der Region und dem Naturpark Jauerling angestrebt.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

Mag. Philipp Maderthaner
Tel: 02742/9020 DW 151
Mob: 0664/4121478
philipp.maderthaner@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001