HAUBNER unterstützt Schulversuch in Kärnten - Neue Wege bei Bildung gehen

Wien 2007-04-23 (OTS) - Die stellvertretende Klubobfrau des BZÖ, Bildungssprecherin Ursula Haubner unterstützt die Initiative des Kärntner Landeshauptmannes Jörg Haider den Schulversuch einer "Gemeinsamen Schule" umzusetzen. "Im Bildungsbereich müssen neue, innovative Wege gegangen werden. Bildung ist Zukunft für unser Land und besonders für unsere Jugend", so Haubner.

Schule mit einer qualifizierten Ausbildung sei eine unverzichtbare Vorbereitung auf die Lebenswelt. Es sei aber auch sehr wichtig und notwendig, dass Schule auch Lebenskompetenz vermittle. Klare Werte und soziales Denken sind neben rein schulischen Inhalten, wichtige Punkte die der Jugend vermittelt werden müssen. "Fordern und Fördern, aber auch ein Vorbereiten auf den weiteren Lebensweg, muss eine Aufgabe der Schule von heute sein. Gerade im Pflichtschulbereich muss wieder verstärkt Augenmerk auf die Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen gelegt werden", betonte Haubner.

Das österreichische Schulsystem fuße auf einer guten Tradition. Es dürfe hier aber keinen Stillstand geben, weil sich Wissensvermittlung und Gesellschaft in einem stetigen Wandel befinden. "Ich unterstütze daher diesen innovativen Schulversuch des Landes Kärnten", so Haubner. Die Errichtung einer gemeinsamen Schule sei ein wichtiger Bereich im BZÖ-Programm. Die BZÖ-Bildungssprecherin begrüßte auch, dass es jetzt eine echte Chance auf ein Berufsfindungsjahr in der neunten Schulstufe gebe, wo sich jeder Jugendliche orientieren könne, welche Berufslaufbahn er einschlagen will. "Diese Neuorientierung ist gerade im Hinblick auf den steigenden Bedarf an gut ausgebildeten Akademikern und Facharbeitern ausdrücklich zu begrüßen und muss, bei Erfolg, flächendeckend ausgebaut werden", so Haubner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001