Strache: Eurofighter GmbH versucht Weste rein zu waschen

Untersuchungsausschuss darf nicht weiter an der Arbeit gehindert werden - Koziol-Gutachten muss auf den Tisch

Wien (OTS) - Die heutigen Stellungnahmen der Eurofighter GmbH rund um die Debatte der vertraglichen Verhaltensregeln hätten keinerlei Aussagekraft. Es wäre allerdings wieder einmal ganz deutlich die fragwürdige Darbietung rund um den Beschaffungsvorgang veranschaulicht worden. Minister Darabos sei jetzt mehr denn zuvor aufgefordert, die Teilergebnisse des Koziol-Gutachten zu veröffentlichen, stellt FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache fest.

Jetzt von Seiten der Eurofighter GmbH zu behaupten, alles wäre juristisch einwandfrei abgelaufen, ist für Strache grotesk. Zum jetzigen Zeitpunkt sei Minister Darabos dringend angeraten, die Stellungnahmen von Professor Koziol dem Untersuchungsausschuss vorzulegen, um sicherzustellen, dass die Arbeit dort korrekt weitergeführt werden kann.

So wie es aussieht, versuche die Eurofighter GmbH sich über das Gesetz hinwegzusetzen. Der Ausschuss muss jetzt gründlich arbeiten können, damit Österreich nicht Gefahr läuft, sich weiteren Verhöhnungen preiszugeben, so Strache abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0009