Vilimsky: Aktivitäten der IKG werden immer absurder!

Statt Staatsanwaltschaft mit einer Nicht-Causa zu bemühen, sollen Muzicant und Co lieber Entscheidungen eines Wiener Gerichts zu respektieren lernen

Wien (fpd) - Die Aktivitäten der IKG werden immer absurder. Die Vertreter der Israelitischen Kultusgemeinde wollen offensichtlich nicht zur Kenntnis nehmen, daß die FPÖ rein gar nichts mit dem erwähnten Treffen in Lissabon zu tun hat. Das verwundert aber nicht weiter, hat die IKG doch auch Probleme mit der Kenntnisnahme von einstweiligen Verfügungen des Wiener Oberlandesgerichts. Dies stellte heute FPÖ-Generalsekretär NRAbg. Harald Vilimsky fest. ****

Daher noch mal deutlich und langsam zum Mitschreiben für Herrn Muzicant und Co: Die FPÖ hat mit dem von der IKG angesprochenen Treffen weder organisatorisch noch sonst wie etwas zu tun. Unser Parteilogo wurde mißbräuchlich und ohne unser Wissen verwendet. Statt die heimische Staatsanwaltschaft mit einer Nicht-Causa zu bemühen, solle die IKG lieber damit beginnen, Entscheidungen eines Wiener Gerichtes endlich zur Kenntnis zu nehmen, so Vilimsky. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003