ARBÖ: Preise an heimischen Zapfsäulen müssen fallen

Obwohl Dieselpreis am Spotmarkt seit über einer Woche fällt, ist er in Österreich auf neues Sechs-Monats-Hoch geklettert!

Wien (OTS) - Seit über einer Woche sinken die Preise für Diesel am Spotmarkt, Tag für Tag. Trotzdem sind die Dieselpreise in Österreich seitdem weiter gestiegen und erreichten Freitag Mittag mit 0,986 Euro einen neuen Höchststand seit sechs Monaten, kritisiert der ARBÖ. "Eine sofortige Verbilligung von Diesel um mindestens 2 bis 3 Cent ist überfällig", moniert der ARBÖ.

Bereits in den Wochen zuvor hatte der Dieselpreis über Ostern angezogen, obwohl der Spotmarkt stabil bis rückläufig gewesen war. "Wie man deutlich sehen kann, dient der Spotmarkt nur als faule Ausrede für ungerechtfertigte Preissprünge in Österreich", so der ARBÖ. Auch Eurosuper (95 Oktan) erreichte Freitag Mittag mit 1,077 wieder den höchsten Wert seit 7 Monaten. "Hier werden die Preissteigerungen am Spotmarkt gnadenlos weitergegeben, obwohl der zuletzt wieder massiv erstarkte Euro solche Dollar-Preissprünge mehr als kompensiert. Schließlich wird Treibstoff in Europa in Euro-Währung verkauft, während die Spotmärkte und Rohöl in Dollar notieren."

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001