Darabos: "Vernebelungstaktik" um Lizenzen

Offizielles Schreiben der USA, dass Lizenzen erst im November kommen

Wien (SK) - Zu der heute in den "SN" berichteten Behauptung,
wonach fristgerecht bereits im Mai die erforderlichen US-Lizenzen für die Eurofighter freigegeben werden, erklärte Verteidigungsminister Norbert Darabos am Freitag nach einer Pressekonferenz, dass es sich dabei seiner Meinung nach um einen "Teil einer Vernebelungstaktik handelt". Darabos verwies auf ein offizielles Schreiben aus den USA, in dem bedauert wird, dass die Lizenzen erst im November zu erwarten sind. "Sollten sie früher kommen, würde mich das freuen", so Darabos. ****

In der Pressekonferenz hatte Darabos erklärt, dass die Eurofighter ein zentrales Thema der ersten 100 Regierungstage waren. Er habe den Auftrag erhalten, zu prüfen, ob und wie ein Ausstieg möglich ist, beziehungsweise eine Reduktion der Betriebskosten oder der Stückzahl.

Dass noch keine US-Lizenzen vorliegen, sei "Fehler der Vorgängerregierung". Weiters bekräftigte Darabos im Anschluss an die Pressekonferenz seine Entscheidung, den Zwischenbericht von Gutachter Prof. Koziol nicht zu veröffentlichen. Das sei so mit Koziol vereinbart, der die Ergebnisse des U-Ausschusses einarbeiten möchte, und daher im Sinne des besten Verhandlungsergebnisses für Österreich. "Ich sehe die österreichische Bevölkerung als Verbündeten hinter mir." (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005