APA-OTS-Politikportalanalyse: Schildbürgerstreiche

Innsbruck/Wien (OTS) - Das Innsbrucker MediaWatch Institut
erstellt im Auftrag von APA-OTS wöchentlich ein Top-30 Ranking der meist genannten PolitikerInnen in den österreichischen Tageszeitungen. Im aktuellen Untersuchungszeitraum (13. bis 19. April 2007) findet sich Bundeskanzler Alfred Gusenbauer auf Platz eins. Vizekanzler Wilhelm Molterer belegt Rang zwei, gefolgt von Verteidigungsminister Norbert Darabos auf dem dritten Platz.

Auch in dieser Woche beherrschen die Eurofighter die mediale Berichterstattung in Österreich. Während Norbert Darabos (Rang 3, 464 Nennungen) am Freitag betonte, dass bei entsprechender Rechtslage ein Ausstieg aus dem Vertrag auch ohne Zustimmung der ÖVP möglich sei, übte sich Alfred Gusenbauer (Rang eins, 682 Nennungen) eher in Zurückhaltung und schwächte die Aussagen Darabos’ ab: Die Organisation der Luftraumüberwachung sei eine "Frage der gesamten Regierung" und "stelle sich zur Zeit nicht". Vizekanzler Wilhelm Molterer (Rang zwei, 499 Nennungen) zeigte sich überzeugt, dass mit den Eurofightern die beste Typenentscheidung getroffen wurde und bekräftigte abermals, dass Ausstiegsverhandlungen "kein Thema" seien:
Den "Schildbürgerstreich" des neu Ausschreibens, neu Bestellens und neu Zahlens mache er nicht mit.

Weitere Nennungen verzeichnete Bundeskanzler Gusenbauer zum Klimagipfel der Regierung in der Wiener Hofburg. Der Gipfel brachte zwar keine konkreten Beschlüsse, Gusenbauer und Umweltminister Josef Pröll (Rang acht, 198 Nennungen) zeigten sich aber gegenüber Forderungen von Umweltaktivisten hinsichtlich mehr Ökostromförderung und flächendeckender LKW-Maut gesprächsbereit. Wilhelm Molterer konnte sich außerdem zum ÖVP Parteitag am kommenden Wochenende in Salzburg in den Medien positionieren. Der Vizekanzler wird Wolfgang Schüssel (Rang fünf, 293 Nennungen) nach zwölf Jahren an der Spitze der Volkspartei als Obmann ablösen.

Neben Noch-ÖVP-Chef Schüssel findet sich außerdem der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider in den Top-Five des Rankings (Rang vier mit 315 Nennungen), und zwar ebenfalls zum Thema Eurofighter. Haider war in dieser Woche als Zeuge vor den Untersuchungsausschuss geladen worden.

Trotz des 100-Tage-Jubiläums der Bundesregierung wollte keine so rechte Jubelstimmung aufkommen. Aussagen des Bundeskanzlers auf dem Parteitag der SPÖ Burgenland führten zu innerkoalitionären Unstimmigkeiten. Gusenbauer meinte, Österreich habe einen "Aufholbedarf was Anstand betrifft"; in den letzten Jahren sei es "zu einer Verlotterung der Sitten und Spendenzahlungen bis zur Spitze der letzten Regierung gekommen". Die ÖVP wertete die Aussagen als direkten Angriff auf Ex-Kanzler Wolfgang Schüssel und reagierte empört: Wirtschaftsminister Martin Bartenstein (Rang 15, 111 Nennungen) sprach von einer "unakzeptablen Entgleisung", Josef Pröll war "fassungslos" und Generalsekretär Hannes Missethon (Rang 30, 67 Nennungen) forderte eine Entschuldigung wegen den "unfassbaren Anschuldigungen" des Kanzlers.

Neu eingestiegen in das Top-30 Politikerranking in der aktuellen Untersuchungswoche sind unter anderem: Eva Glawischnig-Piesczek, Grüne (Rang 12, 129 Nennungen), Doris Bures und Franz Voves, SPÖ (mit jeweils 111 Nennungen auf Rang 15) und Josef Cap, SPÖ (Rang 22, 88 Nennungen).

Die ÖVP stellt in dieser Woche 12 PolitikerInnen im Ranking, die SPÖ positioniert sich mit elf VertreterInnen. Das BZÖ nimmt drei Positionen ein, die Grünen zwei und die FPÖ eine. Mit Bundespräsident Heinz Fischer findet sich außerdem ein parteiloser Politiker unter den Top 30.

MediaWatch analysiert im Auftrag von APA-OTS die Präsenz österreichischer Politiker in der Berichterstattung der heimischen Tageszeitungen. Das wöchentlich aktualisierte Ranking ist über das OTS-Politikerportal http://www.politikportal.at kostenlos abrufbar.

Die kompletten Daten und alle bisherigen Analysen sind über den kostenpflichtigen Service http://www.defacto.at erhältlich (Download über den Link "Alle Analysen" am unteren Ende des Rankings).

Rückfragen & Kontakt:

MediaWatch Institut für Medienanalysen GmbH
Mag. Clemens Pig, Geschäftsführender Gesellschafter
Tel.: +43 512 588 959-10
info@apa-mediawatch.at
http://www.apa-mediawatch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004