RFW-BO Amann: Mit Mobilitätsprämie den Facharbeitermangel bekämpfen!

Konjunkturaufschwung darf nicht mangels qualifizierter Arbeitskräfte scheitern.

Wien (OTS/RFW) - Der Industriemotor läuft wie geschmiert und es gilt die Chance für die heimische Wirtschaft zu nutzen. Fachpersonal ist gefragt wie nie zuvor. Die Bereitschaft der Unternehmen Mitarbeiter einzustellen ist vorhanden, leider mangelt es aber an den dafür notwendigen Fachkräften im Land, so der RFW-Bundesobmann und freiheitliche Wirtschaftssprecher im Vorarlberger Landtag, KO Ing. Fritz Amann, in einer ersten Reaktion auf das veröffentliche Konjunkturbarometer der Industriellenvereinigung.

Amann dazu: "Faktum ist, dass der Konjunkturaufschwung nicht mangels qualifizierter Arbeitskräfte, die in Österreich durchaus vorhanden sind, scheitern soll. Neben der langfristigen Behebung des Facharbeitermangels durch die Aufwertung der Lehre mit dem von mir entwickelten modularen dualen Lehrlingsausbildungsmodell könnte ich mir als kurzfristige Maßnahme einen Mobilitätsfreibetrag von Euro 500.- für jene Fachkräfte vorstellen, die auf die Zumutbarkeitsbestimmungen verzichten und daher vom AMS über die Bundesländergrenzen hinweg vermittelt werden können. Damit könnte man einen Anreiz schaffen, denn dann ist die Annahme einer Arbeit in einem anderen Bundesland kostendeckend."

Mit diesem Modell können die notwendigen Personalanforderungen an die Wirtschaft rasch gelöst werden. Das ist auch keine Umzugsprämie a la Sozialminister Buchinger, sondern eine Entschädigung für den Aufwand in Form der Steuerminderung. Hier müsse man auch kein Geld in die Hand nehmen und der Facharbeiter aus einem anderen Bundesland könne selbst entscheiden, wann und ob er überhaupt seinen Wohnsitz ändern möchte. Wichtig sei einzig und allein, dass jemand bereit ist qualifizierte Arbeit anzunehmen und somit auch seinen Beitrag zum System und damit der Volkswirtschaft leistet, nicht durch den Aufwand, den er für die Arbeitstelle in Kauf nimmt, benachteiligt wird, so der RFW-Bundesobmann und Wirtschaftssprecher, KO Ing. Fritz Amann, abschließend. (Ende)mb

Rückfragen & Kontakt:

Bundespressereferent
Mag.Michael Brduscha
00436643384704
vorarlberg@rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001