Sponsoring am Prüfstand

EADS, Rapid und Darabos: Klarheit muss sein! Peter Danich

Wien (OTS) - Sponsoring ist ein Geschäft der Gegenseitigkeit und beruht auf dem Prinzip des Austausches von Leistung und Gegenleistung. Die Leistungen beider Vertragspartner werden dabei genau definiert und vertraglich festgehalten. Je konkreter, desto besser. Ganz allgemein hat sich die Sponsoringlandschaft in letzter Zeit, von der Kultur bis hin zum Sport, stark professionalisiert.

Nun sind bekanntlich EADS-Gelder direkt als Sponsorbeitrag an Rapid Wien geflossen. Das erregt Aufsehen, weil sich die Frage stellt, wo dabei die Gegenleistung des Geförderten zu finden ist? Es gab und gibt weder Firmenlogo auf den Hosen oder Leibchen der Fußballer, noch Bandenwerbung, Pausendurchsagen oder Ähnliches. Es gab auch keinerlei Werbe-, Marketing oder PR-Maßnahmen. Es wäre wohl auch Nonsens, einem wirtschaftlich kalkulierenden Rüstungskonzern Mäzenatentum ohne Gegenleistung zuzutrauen. Bliebe als Motiv nur Lobbying - also der Kontakt zu potentiellen Geschäftskunden.

Laut "Österreich" (Onlineausgabe, 19.4.07) habe EADS immerhin seit 2003 zwischen 1,5 und 3 Millionen Euro für Rapid "lockergemacht". Und weiters: "Große Summen seien zur Aufrechterhaltung des Spielbetriebs gezahlt worden". Ob das nun stimmt oder nicht: Fakt ist, dass der heutige Verteidigungsminister Norbert Darabos seit 2003 Mitglied des Kuratoriums von Rapid ist. Er ist also Mitglied des Aufsichtsorgans desselben Vereines, der von EADS Sponsorbeiträge - in welcher Höhe nun auch immer - erhalten hat. Die Optik ist keine schöne, es besteht Erklärungsbedarf.

Es ist erfreulich, wenngleich wenig bekannt, dass auch die SPÖ einen prinzipiell positiven Standpunkt zur Luftraumüberwachung einnimmt. Es ist aber ebenso unerfreulich wie verantwortungslos, wenn der Verteidigungsminister beim Eurofighter auf einen Vertragsausstieg hinsteuert, ohne Konsequenzen und Alternativen durchzudenken bzw. auf den Tisch zu legen. Darabos wäre also gut beraten, in jeder Hinsicht Klarheit zu schaffen.

Lesen Sie mehr unter www.modernpolitics.at

Rückfragen & Kontakt:

Politische Akademie der ÖVP
Dr. Christian Moser
Tel: 00431-81420-19
c.moser@modernpolitics.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PAO0001