Verkehrsunfallbilanz 2006: Niedrigste Zahl an Verkehrstoten

Platter: "Maßnahmen der Exekutive greifen" - Zahl der Verkehrsunfälle neuerlich gesunken - niedrigster Stand an Verkehrstoten

Wien (OTS) - Im Jahr 2006 wurden in Österreich im Straßenverkehr bei 39.884 Unfällen mit Personenschaden 51.930 Menschen verletzt und 730 getötet. Das bedeutet einen Rückgang bei den Unfällen (-2,5%) und Verletzten (-2,4%) bzw. bei den Verkehrstoten (-4,9%) die bisher niedrigste Zahl seit Beginn der Aufzeichnungen im BM.I vor 55 Jahren. Diese Bilanz wurde Mitte April in Wien bei einer gemeinsamen Pressekonferenz von Innenministerium, "Kuratorium für Verkehrssicherheit" und "Statistik Austria" bekannt gegeben.

"Es handelt sich um eine sehr erfolgreiche Bilanz und man sieht, dass die Bemühungen und die Maßnahmen des BM.I und der Exekutive greifen, kommentierte Bundesminister Günther Platter die Unfallzahlen. "Wir dürfen aber trotzdem nicht vergessen, dass noch immer 2 Menschen täglich in Österreich im Straßenverkehr sterben".

Unsere Aufgabe ist einerseits die Verkehrsüberwachung mit unseren personellen und technischen Ressourcen aber auch die Verkehrsprävention, um durch Bewusstseinsbildung eine Verhaltensänderung zu bewirken.

Strategische und zielgerichtete Überwachung wird optimiert Gerade die im Jahr 2007 wieder ansteigenden Unfallzahlen zeigen uns, wie wichtig es ist, die im Auftrag der Verkehrsbehörden durchgeführte strategische und zielgerichtete Überwachung des Straßenverkehrs auch weiterhin zu verstärken und zu optimieren.

Schwerpunkte werden hier - analog zu den Hauptunfallsursachen - beim Geschwindigkeits- und Abstandverhalten, bei der Alkoholüberwachung, der Gurt- und Kindersicherung und bei den Moped- und Schwerverkehrskontrollen gesetzt.

Basis dieser möglichst punktgenauen Schwerpunktkontrollen sind die auf Grundlage der Verkehrsunfallberichte ausgearbeiteten Empfehlungen der Exekutive.

Dazu wird verstärkt an einer Modernisierung der Verkehrsüberwachungsgeräte gearbeitet, so wird beispielsweise der erfolgreiche Weg des Einsatzes der Alkoholvortestgeräte und der damit einhergehenden wesentlichen Erhöhung der Kontrolldichte fortgesetzt. Die Radargeräte werden schrittweise auf digitale Systeme umgerüstet. Damit ist eine Steigerung der Effizienz in der Überwachung möglich.

Das Bundesministerium für Inneres bemüht sich jedenfalls, durch zusätzlichen Einsatz der Exekutive ein Maximum an Präsenz zu erreichen und damit zur besseren Einhaltung der verkehrsrechtlichen Bestimmungen beizutragen.

"Neben den repressiven Maßnahmen, stellen aber auch die Prävention, Aufklärungsarbeit und Bewusstseinsbildung im Rahmen der Verkehrserziehung in Schulen und Kindergärten, das Projekt "Kinderpolizei", die Verkehrssicherheitsberatungen für Berufsschüler und Senioren, Fahrsicherheitstrainings für Zweiradlenker und vieles mehr einen wesentlichen und besonders wichtigen Bestandteil der Tätigkeit der Exekutive dar", betonte der Minister.

Der Innenminister dankte allen verantwortungsbewussten Verkehrsteilnehmern und den Kolleginnen und Kollegen der Exekutive, die durch ihren konsequenten, persönlichen und oft nicht ungefährlichen Einsatz im Dienste der Sicherheit auf Österreichs Straßen dazu beigetragen haben, dieses Ergebnis zu erreichen.

"Im Vordergrund der Tätigkeit der Exekutive steht die Bewusstseinsbildung und nicht das Strafen, aber die wichtigste Maßnahme ist das Wahrnehmen der Verantwortung durch die Verkehrsteilnehmer selbst", so Platter abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Kabinett des Bundesministers
Iris Müller-Guttenbrunn
Tel.: +43-(0)1-531 26-2026
iris.mueller-guttenbrunn@bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Infopoint
Tel.: +43-(0)1-531 26-2488
infopoint@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001