Matznetter fordert Harmonisierung der Unternehmenssteuern in der EU

Staatssekretär bedauert, dass Thema nicht auf der Agenda des Ecofin stehe

Wien (SK) - Er trete für eine Harmonisierung der Bemessungsgrundlage bei den Unternehmenssteuern innerhalb der EU ein, betonte Finanzstaatssekretär Christoph Matznetter Dienstagvormittag beim Vranitzky-Kolloquium zum Thema "Wohin geht die Steuerpolitik?". Die deutsche Ratspräsidentschaft sei am "hartnäckigen Widerstand vor allem von Großbritannien und Irland" gescheitert, das Thema einer gemeinsamen einheitlichen Bemessungsgrundlage für die Unternehmenssteuern auf die Agenda des kommenden ECOFIN in Berlin zu setzen. Das sei sehr zu bedauern, gehe es doch darum, dem schädlichen Steuerwettbewerb innerhalb der EU Einhalt zu gebieten. Der Staatssekretär werde das informelle Treffen der EU-Finanzminister jedenfalls nützen, um für die Harmonisierung der Körperschaftssteuern zu werben, so Matznetter. **** (Schluss) mb

Rückfragehinweis: Mag. Dagmar Strobel, Pressesprecherin des Finanzstaatssekretärs, Tel: 01-514 33-1234

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005