Pflege: Lapp - Steht die ÖVP noch zu gemeinsamer Lösung?

Wien (SK) - Nach der heutigen Wortmeldung von ÖVP-Sozialsprecher Amon entstehen Zweifel, ob die ÖVP noch zur vereinbarten Lösung bei der 24-Stunden-Betreuung steht, sagt SPÖ-Behindertensprecherin Christine Lapp. "Amon glaubt immer noch, dass das Problem bei der illegalen Betreuung darin liegt, dass dieser Missstand von der SPÖ thematisiert wurde. Die ÖVP hat die Notlage der Betroffenen jahrelang geleugnet, und wenn man sieht, was Amon jetzt von sich gibt, dann scheint sie wenig Interesse an einer ordentlichen Lösung zu haben", so Lapp. ****

Der ÖVP-Sozialsprecher hat heute in einer Aussendung gemeint, dass die SPÖ "die Suppe, die sie sich im Wahlkampf eingebrockt hat, schon selbst auslöffeln muss". Dazu meinte Lapp: "Das Bild ist natürlich ganz verkehrt, weil ja die ÖVP-Regierung durch jahrelange Untätigkeit den Österreichern die Suppe eingebrockt hat. Wir arbeiten an einer Lösung und gingen eigentlich bisher davon aus, dass die ÖVP das auch will." (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006