Esterházy richtet Stiftungsgruppe neu aus

Eisenstadt (OTS) - Als Antwort auf die positive Geschäftsentwicklung der letzten fünf Jahre und als Vorbereitung für die bedeutenden Themen der nächsten Jahre richtet sich die Esterházy Stiftungsgruppe auf mehreren Ebenen neu aus. Neben der Ausweitung der Vorstandsebene wird ein international besetzter Direktionsrat als oberstes Kontrollorgan ins Leben gerufen. Ein Wirtschaftsbeirat und ein Kulturbeirat übernehmen beratende Funktionen in ihrem Wirkungsfeld.

Nach dem Tode des letzten Fürsten Paul V. Esterházy im Jahre 1989, wurde dessen Gattin Melinda Esterházy geb. Ottrubay Alleinerbin des historischen Besitzes der Fürsten Esterházy. Gemeinsam mit ihrem einzigen Geschwister Prof. Josef Ottrubay ließ Melinda Esterházy in der Folge prüfen, in welcher Form der bedeutende Kultur- und Wirtschaftsbesitz für die zukünftigen Generationen mit Nachhaltigkeit und wirtschaftlichem Erfolg am besten weiterzuführen ist. Melinda Esterházy entschied sich nach mehrjähriger intensiver Beratung im Jahre 1992 für die damals neu geschaffene Rechtsform der österreichischen Privatstiftungen.

Damit sollte der Besitz dauerhaft in Österreich verankert werden. Die Stiftungsform sollte sicherstellen, dass mit den Erträgen von florierenden Wirtschaftsbetrieben das große kulturelle Erbe der Fürstenfamilie mit den bekannten Kulturdenkmälern: Schloss Esterházy Eisenstadt, die Burg Forchtenstein, der Römersteinbruch St. Margarethen und das Schloss Lackenbach langfristig erhalten und aufgewertet werden können.

Heuer feiert Esterházy das 15-jährige Jubiläum der Grundsteinlegung der Stiftungsgründung. Zu diesem Anlass drückte Fürstin Melinda Esterházy ihre große Zufriedenheit über die Entwicklung der letzten Jahre aus. Insbesondere die Reorganisation der Betriebseinheiten vor 5 Jahren und die Gründung der Esterházy Betriebe GmbH hat bei Esterházy zu einem ungeahnten Aufschwung in allen Geschäftsbereichen geführt.

Nun soll die Esterházy Stiftungsgruppe auf allen Ebenen entscheidend personell ausgeweitet und international ausgerichtet werden. Die Vorstandsebene der Stiftungen wird mit drei erfahrenen Persönlichkeiten verstärkt:

Dr. jur. Ernst Wunderbaldinger, Wien und Innsbruck, wird sich mit besonderem Schwergewicht in die Bereiche Finanzierungen, Ostexpansion, Jagd- und Forstwirtschaft einbringen.

Dr. jur. Georg Formanek, Wien, verstärkt das Know-How von Esterházy in den Bereichen Immobilienverwaltung, Immobilienentwicklung und im Bereich Konsortialfinanzierungen. Dr. Formanek ist Träger des Prof. Dr. Walther Kastner-Preises und des CA-Wirtschaftswissensschaftspreises.

Mag. Christian Mayer, Wien, Vorstandsvorsitzender der Fürstlich Esterházyschen Stiftung Schloss Lockenhaus verstärkt als neues Vorstandsmitglied die Esterházy Privatstiftung, die sich schwergewichtig mit der Pflege des historischen und kulturellen Erbes der Fürstenfamilie befasst. Die Wahl von Mag. Mayer in den Stiftungsvorstand verstärkt auch die enge Verbindung der verschiedenen Stiftungen untereinander.

Melinda Esterházy und ihr Bruder Prof. Josef Ottrubay, Luzern, haben entschieden, im Interesse des langfristigen Zusammenhaltes der Esterházyschen Stiftungen mit 1. Mai 2007 einen Direktionsrat ins Leben zu rufen. Diesem gehören als Vorsitzender Dr. Max Albers, Zürich und Dr. Günter Horvath, Wien an. Der Direktionsrat übt die oberste Kontrolle über die Stiftungen aus und regelt die Nachfolge der Vorstandsmitglieder der einzelnen Stiftungen.

Weiters wünschen Melinda Esterházy und Prof. Josef Ottrubay, dass in den nächsten Monaten ein Fachbeirat eingesetzt wird, der die Entwicklung von Esterházy im Bereich Kultur sowie in den Wirtschaftsbereichen begleitet und unterstützt. Das ehemalige Vorstandsmitglied Dr. Christian Kuhn wird dem neu geschaffenen Wirtschaftsbeirat angehören.

Angaben zu den neuen Vorstandsmitgliedern

Dr. jur. Ernst Wunderbaldinger

Als Jurist war Dr. Wunderbaldinger beinahe zwei Jahrzehnte lang für die GiroCredit Bank AG, Wien, in leitender Funktion, u.a. auch als Generaldirektor der GiroCredit (Schweiz)AG tätig. Als Spezialist im Sanierungsmanagement zeichnete er von 1992 bis 1994 als Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Bregenz AG, von 1995 bis 2002 als Generaldirektor der Tiroler Sparkasse Bank AG verantwortlich. Er war Obmann des Sparkassen Landesverbandes Tirol/Vorarlberg, Vizepräsident des Österreichischen Sparkassenverbandes und im Vorstand des Fachverbandes der Sparkassen in der Wirtschaftskammer Österreich. Seit 1998 ist er u.a. Honorarkonsul von Portugal und seit 2002 Honorarkonsul sowie Ehrenbeamter der Bundesrepublik Deutschland.

Dr. Wunderbaldinger übt zudem seine Tätigkeit als Rechtsanwalt aus und hat zahlreiche operative Aufgaben und Kontrollfunktionen im Aufsichtsrat verschiedenster Ausschüsse und Gesellschaften inne. Zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen wurden ihm verliehen, u.a. das Goldene Ehrenabzeichen der "International Police Association" (IPA), das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien und Kommerzialrat sowie Senator h.c. der Universität Innsbruck.

Dr. jur. Georg Formanek

Dr. Formanek gründete und leitete von 1995 bis 2001 die Repräsentanz Österreich der Rheinhyp-Rheinische Hypothekenbank AG (Frankfurt) und war für die Finanzierung von insgesamt rd. Euro 475 Mio. in 6 Jahren verantwortlich. Folgende Projekte wurden dabei unter Dr. Formaneks Verantwortung finanziert: Der Millennium Tower, der Twin Tower, das Bürohaus Genf, EKZ Südpark Klagenfurt, EKZ Bühl-Krems, Kaufhaus Steffl, EKZ Seiersberg, Bürohaus Office Provider etc.

2001 erfolgte die Gründung der Dr. Georg Formanek GmbH als Repräsentant der Münchener Hypothekenbank eG. mit der Finanzierung von insgesamt mehr als Euro 300. Mio., darunter der Technologiepark Floridsdorf, das Bürohaus The Bee, das Bürohaus Baumgasse, Büro und Gewerbeobjeke in Deutschland, der Schweiz, Rumänien etc.

Mag. Christian Mayer

Mag. Mayer begann seine Karriere als Mitarbeiter der Südosttreuhand AG Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft bevor er 1978 die GMC-Gaier, Mayer & Comp. GmbH, ebenfalls ein Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft, gründete, welche 2003 mit der Unitreu fusionierte. Zudem war er Chairman von Alliott Peierson International mit Sitz in London. Er ist Mitglied zahlreicher Prüfungskommissionen und Fachsenate, ist im Aufsichtsrat und Stiftungsvorstand mehrerer Kapitalgesellschaften und Privatstiftungen, Vorsitzender des Steuerausschusses des Verbandes der Land- und Forstbetriebe Österreichs, Vizepräsident des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer (IWP) sowie Sachverständiger für Bilanzierung, Rechnungs- und Wirtschaftsprüfung.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Karl Wessely
Leiter Kommunikation

Esterházy Privatstiftung
Esterházyplatz 5
7000 Eisenstadt
Tel: 02682 63004-88 Fax:-98
Mobil: 0664 / 620 71 08
E-Mail: k.wessely@esterhazy.at
www.esterhazy.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EHZ0001