ÖSTERREICH: Für Zivilrechtsexperten Welser liegt Eurofighter-Ausstieg auf der Hand

Rudolf Welser im ÖSTERREICH-Interview:

Wien (OTS) - In der Debatte um den möglichen Ausstieg aus dem Vertrag über die Lieferung von 18 Eurofightern von EADS an Österreich meldet sich der renommierte Zivilrechtler, Rudolf Welser, zu Wort. Mit der Zahlung von 87.6000 Euro des EADS-Beauftragten Erhard Steininger an die Frau und Geschäftspartnerin von Lufwaffen-Chef Wolf liege "der Ausstieg klar auf der Hand", sagt Welser in einem Interview in der morgigen (Dienstag-) Ausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH.

Welser, Vorstand des Institutes für Zivilrecht an der Universität Wien, meint zum Vertrag, diesem zufolge dürfe der Verkäufer an Personen, die mittelbar oder unmittelbar an der Auftragsvergabe mitwirken, Vorteile weder anbieten noch gewähren. Allerdings könne nicht ein Gutachter sondern nur ein Gericht feststellen, ob diese Zahlungen illegal erfolgt seien, so Welser.

Rückfragen & Kontakt:

Fellner Media

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0004