Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Kühe sollten weniger furzen (von Gabi Russwurm-Biro)

Ausgabe 17. April 2007

Klagenfurt (OTS) - Das gebotene Thema der Stunde ist CO2 und das klimaschädliche Methangas. Es ist fünf vor zwölf und der "Erste Österreichische Klimagipfel" in der Wiener Hofburg hat uns nicht viel weitergebracht ...
Nicht mehr allein die Autofahrer und Fernreisefetischisten sind Klimasünder. Wir produzieren alle Unmengen an Kohlendioxid. Eine Kilowattstunde Strom sind umgerechnet 530 Gramm CO2. Mit persönlichen CO2-Rechnern im Internet lässt sich abschätzen, was der eigene Alltag zur weltweiten Produktion der Treibhausgase beiträgt.
Jetzt könnten auch die Kühe zur Rechenschaft gezogen werden, denn: In Mastbetrieben entsteht das klimafeindliche Methan durch die Verdauungsgase. Die Kühe sollten weniger furzen, dann hätte unsere Industrie gleich weniger Probleme, das Kyoto-Ziel einzuhalten. Und unsere Regierung müsste nicht lang darüber nachdenken, was sie mit den überschüssigen Einnahmen der Mineralölsteuer anfangen sollte. Wenn die Kühe also weniger als Methangasproduzenten aufträten, dann hätten auch unsere Politiker - auf welchen Gipfeln auch immer -weniger schlechtes Gewissen, in einen Apfel aus Südafrika zu beißen, zur Tiefkühlkost zu greifen oder in einer benzinfressenden Luxuslimousine zu fahren ... oder?

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001