Rosenkranz: Kindergeld: FPÖ fordert Aufhebung der Zuverdienstgrenze

Wien (OTS) - Keine Flexibilisierung, sondern eine Aufhebung der Zuverdienstgrenze beim Kindergeld sei der einzig gangbare Weg, erklärte heute FPÖ-Familiensprecherin Barbara Rosenkranz zu den Aussagen von Frauenministerin Bures.

Die Aufgabe des Kindergeldes sei es nicht, Frauen zu einem bestimmten Verhalten zu veranlassen, sondern ihnen die Wahlfreiheit zu geben, ihre Kinder entweder selbst zu betreuen oder betreuen zu lassen. Deshalb sei es auch längst an der Zeit, die Zuverdienstgrenze beim Kinderbetreuungsgeld aufzuheben und damit die Entscheidung endgültig den Eltern zu überlassen, betonte Rosenkranz.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007