Niederwieser: Studiengebührenbefreiung für Nachhilfe soll möglichst früh kommen

Wien (SK) - SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser kritisiert Überlegungen im Wissenschaftsministerium, von denen er informiert wurde, dass das Modell zur Befreiung von den Studiengebühren durch Nachhilfe erst im Herbst 2008 kommen soll. Niederwieser ist gegen eine Verschiebung. Stattdessen sollten schon ab nächstem Herbst erste Vorschläge, die ja schon auf dem Tisch liegen, umgesetzt werden und diese dann evaluiert werden, so Niederwieser am Montag. ****

Gerade die Nachhilfe an Schulen für sozial schwächere Kinder sei ein wichtiger sozialer Aspekt, da es zu einer finanziellen Entlastung der Familien kommen würde. "Besonders wichtig erscheint mir die Einbeziehung der Berufs- und Polytechnischen Schulen in dieses Projekt, da der Bedarf für diese Schulstufen besonders groß ist", meinte Niederwieser.

Niederwieser spricht sich dafür aus, schon bald erste Projekte zur Studiengebührenbefreiung durch Nachhilfe modellhaft zu realisieren -und zwar möglichst unbürokratisch. "Durch ein derartiges Probemodell würde eine große Anzahl an Skeptikern überzeugt werden, dass sowohl die Nachfrage wie auch der Bedarf vorhanden ist", meinte Niederwieser abschließend. (Schluss) ah/sl/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004