Universitäten - Broukal: SPÖ begrüßt neuen Uni-Kollektivvertrag

Neues Dienstrecht "Meilenstein in der Uni-Entwicklung"

Wien (SK) - Die SPÖ begrüßt die Einigung zwischen Universitäten und Gewerkschaft über den neuen Kollektivvertrag für die Beschäftigten an den Universitäten. Die SPÖ habe die jahrelangen Verhandlungen über eine Neugestaltung der Arbeitsverhältnisse "wohlwollend" begleitet und auch in ihrem Bildungsprogramm verankert, einen solchen neuen Kollektivvertrag zu unterstützen, so SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal gegenüber dem SPÖ-Pressedienst am Montag. ****

Auch in den Regierungsverhandlungen habe die SPÖ diese Forderung eingebracht; dort war auch festgelegt worden, dass, wenn sich die Unis weigern, einen neuen KV abzuschließen, der Gesetzgeber tätig werden soll. Dies sei nun "zum Glück" nicht notwendig, allerdings sieht Broukal noch einen notwendigen weiteren Schritt, nämlich die Finanzierung des besseren Personalrechts und der neu einzurichtenden Pensionskassa. Hier zeigte sich der SPÖ-Wissenschaftssprecher allerdings optimistisch, dass es den Unis und der SPÖ gelingen sollte - "angesichts der sprudelnden Steuereinnahmen" - dem Finanzminister die notwendigen Mittel "abzuringen", so Broukal abschließend. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003