Klimaschutzgipfel: Burgstaller für Sanierungsoffensive im Wohnbau

Große Chance für Wirtschaft und Arbeitsmarkt - Burgstaller plädiert für "Österreich-Koalition" im Klimaschutz

Wien (SK) - Eine Sanierungsoffensive im Bereich Wohnbau sei
"erstes Gebot", betonte die Salzburger Landeshauptfrau am Montag beim Klimaschutzgipfel zum Themenkomplex "Haushalt, Wohnen und Energieeffizienz". Eine Sanierungsoffensive sei die Chance schlechthin für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt, weil in dem Bereich viele neue Arbeitplätze entstehen können. Burgstaller plädierte für ein partnerschaftliches Vorgehen aller Beteiligter und sprach sich für eine "Österreich-Koalition" aus. "Es muss mit geballter Kraft gearbeitet werden", betonte Burgstaller. ****

Burgstaller sprach sich weiters dafür aus, die Mittel aus der Möst-Erhöhung nicht nur für den öffentlichen Verkehr, sondern auch für die Sanierung im Wohnbau einzusetzen. Dies habe zum einen positive Effekte für den Klimaschutz, zum anderen auch arbeitsmarktpolitische Auswirkungen. Das Thema Wohnbauförderung werde auch ein zentrales Thema bei den Verhandlungen über einen neuen Finanzausgleich werden.

Beim Thema Passivhaus machte Burgstaller deutlich, dass ein Ausbau alleine zu wenig sei. Es müsse den Menschen auch gezeigt, wie man richtig damit umgeht, also wie Energie richtig und effizient gespart werden kann. Die Salzburger Landeshauptfrau forderte zudem, bei der Vergabe von Förderungen Klimaschutzkriterien stärker mit einzubeziehen. Außerdem machte sich Burgstaller für Stromsparinitiativen stark, hier gebe enormes Potenzial. Außerdem würde eine Forschungsinitiative im Sektor Klimaschutz Sinn machen. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0006