Mandak: Bures-Vorschläge sind gut, aber ÖVP wird wieder blockieren

Beste Rahmenbedingungen für Familien bietet Karenzmodell der Grünen

Wien (OTS) - "Wie so oft klingen die Vorschläge von Ministerin Bures zur Flexibilisierung des Kinderbetreuungsgeldes zwar gut, aber was nützt es, wenn nichts dabei heraus kommt, weil die ÖVP blockiert", so die Familiensprecherin der Grünen, Sabine Mandak.

"Die Grünen sind nach wie vor für eine Abschaffung der Zuverdienstgrenze, die leider auch Ministerin Bures nicht umsetzen möchte. Eine wirkliche Verbesserung zum derzeitigen unbefriedigenden Zustand wäre, wenn beim Überschreiten der Zuverdienstgrenze wenigstens nicht das gesamte Kinderbetreuungsgeld zurückgezahlt werden muss. Eltern brauchen außerdem mehr Flexibilität bei der Arbeitszeit: 30 Stunden Arbeitszeit statt wie von Bures vorgeschlagen 24 müssen möglich sein", fodert Mandak.

"Ministerin Kdolsy wird sich gegen die Grillitschs in der ÖVP nicht durchsetzen. Die Mehrheit der ÖVP will nach wie vor die oft beschworene
Wahlfreiheit zwischen Beruf und Familie in Wirklichkeit nicht - weder

Teilzeitarbeit für Väter, noch Teilzeitarbeit und höheres Stundenausmaß oder Vollzeitarbeit für die Mütter", meint Mandak und weiter: "Wenn sich Ministerin Bures mit ihren Vorschlägen durchsetzt, gibt es wenigstens Verbesserungen; die derzeit besten Rahmenbedingungen für Mütter, Väter und Kinder bietet aber nach wie vor das Grüne Karenzmodell".

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004