Haushalte, Wohnen und Energieeffizienz

Diskussionbeitrag von Heinz Kopetz, Vorsitzender des Österreichischen Biomasse-Verbands, am Klimaschutzgipfel 2007

Wien (OTS) - Der Europäische Rat vom 9. März 2007 hat beschlossen, dass die Europäische Union ihre CO2-Emissionen bis 2020 zumindest um 20 % gegenüber dem Jahr 1990 reduzieren will. Dies bedeutet für Österreich zumindest eine Reduktion um 30 % gegenüber dem aktuellen Niveau und geht daher deutlich über die Ziele des Kyoto- Vertrages hinaus.

Zielsetzung

Diese Vorgaben bedeuten, dass die CO2-Emissionen aus dem Bereich Raumwärme, Warmwasser um 5 bis 7 Mt innerhalb der nächsten 13 Jahre reduziert werden müssen.

Um diese Vorgaben zu erreichen, werden folgende Maßnahmen vorgeschlagen:

- Effizienzverbesserung, Energie einsparen

Neubauten: Standards der besten Bundesländer bundesweit übernehmen

Bestehende Gebäude: Innerhalb einiger Jahre jährlich mindestens 4 % der Gebäude wärmetechnisch sanieren - Fördermittel wesentlich aufstocken.

- Anschluss an Fernwärme wesentlich ausweiten, Fernwärmenetze mit Förderungen ausbauen, Ausbau von Gasnetzen stoppen, da auch Gasheizungen pro m3 1,9 kg CO2 emittieren und ausreichende Wärmenetze die Voraussetzung für effiziente KWK-Anlagen sind.

- Alle Formen der Biomasseheizungen bundesweit einheitlich großzügig fördern.

- Solarkollektoren: Ausbau der Solarkollektoren für Warmwasser und teilsolares Heizen durch ordnungspolitische Maßnahmen stärker forcieren: kein Neubau ohne solare Warmwasserversorgung! Verbesserte bundesweit einheitliche Förderung.

- Wärmepumpen: Förderungen einstellen, weil Wärmepumpen als eine Form einer effizienten Stromheizung den Stromverbrauch ankurbeln und eine klimaverträglich Stromversorgung immer schwieriger wird: Eine Wärmepumpe braucht etwa 10-mal soviel Strom wie eine Biomasseheizung oder ein Fernwärmeanschluss. Der zusätzliche Stromverbrauch für Wärmepumpen im Winter kommt aus kalorischen Kraftwerken mit Wirkungsgraden von 30 bis 40 %.

- Neue Öl- und Gasheizungen: Bei neu installierten Öl- und Gasheizungen soll eine CO2-Pauschale eingeführt werden - in Analogie zu den Kosten der CO2-Zertifikate der Industrie im Sinne der Gleichbehandlung von Industrieunternehmen und Privatverbrauchern.

Rückfragen & Kontakt:

DI Stephan Grausam
Österreichischer Biomasse-Verband
Franz Josefs-Kai 13
A-1010 Wien
Tel: +43-1-533 07 97-32
Fax: +43-1-533 07 97-90
E-Mail: office@biomasseverband.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMV0001