ÖSTERREICH: Molterer fordert in der Affäre Wolfowitz Konsequenzen

Vizekanzler: "Es darf das Ansehen der Institution und ihre Handlungsfähigkeit nicht beeinträchtigt werden."

Wien (OTS) - Im Skandal um Weltbank-Präsidenten Paul Wolfowitz,
der seiner Freundin Shaha Riza zu einem Job im US-Außenamt mit 193.590 Dollar Jahresgage verhalf, hat jetzt Österreichs Vizekanzler Wilhelm Molterer gegenüber ÖSTERREICH (Sonntagausgabe) "volle Aufklärung" gefordert. Molterer, der mit Wolfowitz anlässlich der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank in der US-Kapitale Washington D.C. am Samstag zusammentraf, hielt mit seinem Unmut über die Vorgänge innerhalb der Weltbank nicht hinter dem Berg: "Es darf das Ansehen der Institution und ihre Handlungsfähigkeit nicht beeinträchtigt werden", sagte Molterer.

Fordert nun auch Österreichs Vizekanzler Wolfowitzs Kopf? "Die letztendliche Entscheidung obliegt dem 24-köpfigen Board der Direktoren der Weltbank", so Molterer.

Rückfragen & Kontakt:

Fellner Media

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0006