ÖSTERREICH: Magna-Boss Stronach will Chrysler sanieren

Magna-Gründer Stronach gibt erstmals Details zur geplanten Übernahme von Chrysler bekannt

Wien (OTS) - Frank Stronach, der Gründer des Zulieferkonzerns
Magna International, nimmt in der morgigen Ausgabe von ÖSTERREICH erstmals persönlich zu Details rund um die geplante Übernahme des US-Autoherstellers Chrysler Stellung.

Im ÖSTERREICH-Interview bestätigt Stronach unter anderem Verhandlungen über eine Partnerschaft mit dem kanadischen Investor Onex, um den Kauf finanzieren zu können: "Wir haben ein gewisses Interesse an Chrysler und sind deshalb im Gespräch mit verschiedenen Finanzinstituten. Und da gehört auch Onex dazu."

Der Magna-Gründer erläutert weiters seine strategischen Überlegungen: "Mit unserem Interesse an Chrysler sind 20.000 Arbeitsplätze verknüpft. Das ist ganz wichtig für unsere Arbeiter." Gleichzeitig zerstreut Stronach Bedenken anderer Kunden seines Zulieferkonzerns: " Das heißt ja nicht, dass wir mit unseren Kunden, den anderen Autoherstellern, konkurrieren wollen. Wir wollen dabei sein und dafür sorgen, dass Chrysler am Markt bestehen bleibt. Das ist unser großes Interesse."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001