Gusenbauer: "Jeder gesparte Euro bei Eurofightern ist gewonnener Euro für Österreich"

"SPÖ wird wieder für mehr Anstand in der Politik sorgen" - Kanzler bei SPÖ-Landesparteitag Burgenland

Oberschützen (SK) - In Sachen Eurofighter vermerkte SPÖ-Vorsitzender, Bundeskanzler Alfred Gusenbauer Samstagvormittag beim Landesparteitag der SPÖ-Burgenland in Oberschützen, dass er "optimistisch" sei, dass der Untersuchungsausschuss "geeignetes Material" erbringen werde, um das Ziel einer effizienten Luftraumüberwachung zu verwirklichen, die den Österreichern "eine Menge Geld erspart". Es sei in "Österreich zu einer Verlotterung der Sitten gekommen" - daher gebe es "einen Aufholbedarf, was Anstand betrifft", betonte Gusenbauer. Die SPÖ jedenfalls "wird wieder für mehr Anstand in der Politik sorgen", so der Bundeskanzler. ****

Er, Gusenbauer, wolle sich gar nicht vorstellen, wie die Aufklärungsarbeit rund um den Eurofighter ohne Verteidigungsminister Norbert Darabos ausgesehen hätte. "Denn jahrelang ist es hier gelungen, viele Dinge unter der Tuchent zu halten" - Dinge, die erst jetzt durch den Untersuchungsausschuss aufgedeckt würden, so Gusenbauer, der sich einmal mehr für eine Lösung aussprach, die den Bürger möglichst wenig kostet. Gusenbauer zeigte sich weiters zuversichtlich: "Am Ende der ganzen Angelegenheit werden die Österreicher Norbert Darabos danken, weil er der erste Verteidigungsminister ist, der den Leuten nicht Geld gekostet hat, sondern ihnen viel Geld gebracht hat".

Es könne nicht sein, dass "bis an die Spitze der letzten Regierung großzügige Spendenzahlungen entgegengenommen und nicht versteuert werden - und alle dort den Eindruck hatten, man kann alles machen, weil einem ohnehin nichts geschieht", so Gusenbauer, der sich auf die Homepage-Affäre von Ex-Finanzminister Grasser bezog.

Ganz offensichtlich sei das "Unrechtsbewusstsein völlig verloren gegangen", so Gusenbauer mit Blick darauf, dass zum Beispiel "Einzelne nichts dabei finden, wenn bei konkurrierenden Anbietern einer einmal ein größeres Festl schmeißt oder ein anderer über seine Frau zigtausende Euro entweder endgültig oder vorübergehend bekommt".

Ztl.: SPÖ für Zusammenhalt und Moral

Für die SPÖ sei völlig klar, das eine "Bundesregierung nicht am Ende der moralischen Kette, sondern an deren Spitze zu stehen hat", bekräftigte Gusenbauer, der daran erinnerte, dass "in Österreich über drei Millionen Menschen harte Arbeit vollbringen und ihren Beitrag ehrlich und anständig leisten". Die SPÖ werde nicht dabei zusehen, wie "neue saure Wiesen und Sümpfe entstehen" - schließlich sei dies "Gift" für den Zusammenhalt und die Moral im Land. Mit der SPÖ sei nunmehr endlich wieder eine Partei in Regierungsverantwortung, die "weiß, was man darf und was man nicht darf", hielt Gusenbauer unter tosendem Applaus fest. (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004